WIR-MU-AUFSCHLAG-B_144917_1_6
+
Konzept für ein Flugzeug mit Wasserstoffantrieb für bis zu 200 Passagiere. dpa

Luftfahrt

Airbus will klimaneutral abheben

  • Stefan Brändle
    vonStefan Brändle
    schließen

Jahrelang galt es als „unmögliche Mission“. Jetzt setzt der europäische Flugzeugbauer auf Wasserstoff statt Kerosin und hält die Milliarden-Kosten auch für finanzierbar.

Der europäische Flugzeugbauer plant das erste zivile Großraumflugzeug, das mit einem ziemlich neuartigen Treibstoff fliegt – Wasserstoff. Und Airbus-Vorsteher Guillaume Faury nannte das Jahr 2035 als Zeithorizont. In den nächsten fünf Jahren werde die Technologie entwickelt. Die Suche nach Produzenten und Zulieferern nehme zwei weitere Jahre in Anspruch, und ab 2027 werde das Wasserstoff-Flugzeug wie auch die gewaltige Infrastruktur am Boden gebaut.

Airbus hat schon verschiedentlich Ankündigungen gemacht, die sich als etwas vorschnell erwiesen – etwa der Bau eines kommerziellen Elektrofliegers aufgrund des Versuchsmodells E-Fan. Ein Wasserstoffantrieb würde ebenfalls kein Kohlenstoffdioxid (CO2) freisetzen und damit klimaneutrales Fliegen ermöglichen. Faury gab sich am Montag zuversichtlich: „Ein CO2-freies Flugzeug zu entwickeln, erfordert keinen größeren Technologiesprung.“ Der Antrieb kommt schon heute bei anderen Himmelsflugkörpern wie den Trägerraketen Ariane zum Einsatz. Die Sicherheit in einem Flugzeug dürfte im gleichen Maß gewährleistet sein.

Gravierender ist die Gewicht- und Platzfrage. In einem Flugzeug müssten die Brennstoffzellen und vor allem der flüssige Wasserstoff ungefähr das hintere Drittel des Rumpfes einnehmen, erklärte Faury. Deshalb kämen nur Kurz- und Mittelstrecken mit bis zu 200 Passagieren in Betracht. Sie könnten Distanzen innerhalb Europas, aber zum Beispiel nicht über den Atlantik fliegen. Faury geht davon aus, dass die neue Technologie „50 Prozent“ des Flugverkehrs abdecken könnte. Oder noch mehr, wenn es für Langstreckenflieger einmal Hybridlösungen geben sollte.

Der Airbus-Chef sagt es nicht ausdrücklich, aber in Frage für das erste Wasserstoff-Flugzeug käme vorab der Nachfolger des Airbus-Verkaufsschlagers A 320 – heute der meistverkaufte Flieger der Welt, noch vor Boeings historischem Blockbuster 737.

Daneben prüft Airbus offiziell zwei weitere Wasserstoffmodelle: ein Regionalflugzeug mit Propellerantrieb sowie der futuristisch anmutende „Nurflügler“, dessen – fensterloser – Passagierraum fließend in den einzigen Dreiecksflügel übergeht.

Zukunftsmusik? Nicht für die Luftfahrtindustrie. Sie wurde von der Coronakrise überaus hart getroffen: Airbus hat seine Flugzeugproduktion zum Beispiel um 40 Prozent gesenkt, und sein Aktienkurs hat sich von 138 auf 66 Euro halbiert. Boeing geht es noch schlechter. Japan, China und Südkorea entwickeln dagegen mit Volldampf eigene Wasserstoff-Projekte. Faury klingt deshalb sehr entschlossen. Der 52-jährige Franzose hat sich in wenigen Monaten zu einer revolutionären Technologie – eben dem Wasserstoffantrieb – durchgerungen, welche die Luftfahrt zuvor jahrelang als „unmögliche Mission“ von sich gewiesen hatte.

Nun hält Faury auch die Finanzierung des Wasserstoff-Fliegers – mit einem Kostenpunkt von „mehreren Milliarden Euro“ – für realistisch. Deutschland und Frankreich, die beiden wichtigsten Partner des heute mehrheitlich privaten Airbus-Konzerns, haben unlängst neun beziehungsweise sieben Milliarden Euro für die generelle Entwicklung der Wasserstofftechnologie in Aussicht gestellt. Diese Mittel fließen allerdings nicht nur in die Luftfahrt, und dort auch nicht nur in die neuen Flieger. Die Flughäfen benötigen selber eine riesige Zusatzinfrastruktur mit Ladestationen und vermutlich eigenen Pipelines, die den Flüssigwasserstoff herbeischaffen.

Und vor allem soll der klimafreundliche Wasserstoff – der nicht einmal einen Dunstschweif hinter dem Flugzeug zurücklässt – selber auch klimafreundlich produziert werden. Heute wird Wasser noch zu 80 Prozent mittels fossiler Energien wie Gas, Öl oder Kohle in Wasser- und Sauerstoff getrennt.

Solange der neue Flugzeugantrieb nicht selber durch erneuerbare Energien genährt wird, bleibt der Traum vom CO2-freien Fliegen unrealisiert. Und die von den Klimaaktivisten angeführte Flugscham ist nicht völlig erledigt. Aber bis 2035 ist ja noch etwas Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare