Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaubsplanung

Feiertage 2022 nicht arbeitnehmerfreundlich: Was sich beim Urlaub trotzdem herausholen lässt

  • VonMax Schäfer
    schließen

Die Feiertage im Jahr 2022 fallen für Arbeitnehmer:innen ungünstig aus. Mit gut gewählten Brückentagen lassen sie sich dennoch nutzen, um möglichst viel Urlaub zu haben.

Frankfurt – In Sachen Feiertagen war das Jahr 2021 enttäuschend: 1. Mai, Tag der Deutschen Einheit und die Weihnachtsfeiertage fielen auf Wochenenden. Auch 2022 fällt für Arbeitnehmer:innen eher ungünstig aus, wenn es darum geht, möglichst viele freie Tage zu haben und sich zu entspannen. Berechnungen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden zeigen, dass die arbeitende Bevölkerung im bundesweiten Schnitt lediglich 0,4 Tage mehr freihat als 2021. Die Bruchzahl ergibt sich daraus, dass die Behörde den Schnitt aus der unterschiedlichen Zahl der Feiertage in den Bundesländern bildet.

Die Zahl der Arbeitstage hat dennoch messbaren Einfluss auf die Konjunktur. So seien im ersten Jahr der Corona-Pandemie 2020 3,7 Tage oder 1,49 Prozent mehr gearbeitet worden als 2019, sagt Timo Wollmershäuser, Leiter der Konjunkturforschung am Münchner Ifo-Institut. „Das hat das BIP-Wachstum nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 0,37 Prozentpunkt höher ausfallen lassen.“

Auf den ersten Blick wirkt 2022 dabei arbeitnehmerfreundlicher als 2021: Von deutschlandweit neun gesetzlichen Feiertagen entfielen 2021 vier auf Wochenenden, 2022 dagegen sind es nur drei: Neujahr, der Tag der Arbeit am 1. Mai und der erste Weihnachtsfeiertag (25.12.2022). Mit dem Neujahrstag fällt außerdem gleich der erste Feiertag 2022 auf einen Samstag, was aber unter anderem Beschäftigte im Einzelhandel freuen dürfte.

Möglichst viel entspannen? Das geht auch an Feiertagen 2022, obwohl das Jahr nicht gerade arbeitnehmerfreundlich ist. (Symbolbild)

Feiertage 2022: Wie Arbeitnehmer:innen Ostern für möglichst viel Urlaub nutzen

Obwohl dennoch viele Feiertage 2022 auf Wochenenden fallen, können Arbeitnehmer:innen Brückentage nutzen, um sich eine möglichst lange Auszeit zu gönnen. Die erste Gelegenheit für viel Freizeit mit einem verhältnismäßig geringen Einsatz von Urlaubstagen bietet Ostern. Arbeitnehmer:innen können sich grundsätzlich auf ein langes Wochenende zwischen Karfreitag am 15. April und Ostermontag am 18. April freuen.

Wer die Auszeit verlängern möchte, kann sich entweder in der Woche vom 11. bis 14. April freinehmen, um mit vier Urlaubstagen, den beiden gesetzlichen Osterfeiertagen und den Wochenenden zehn Tage am Stück Urlaub zu haben. Alternativ ist es auch möglich, nach dem Ostermontag vom 19. bis zum 22. April Urlaub zu nehmen. Auch dann haben Arbeitnehmer:innen zehn Tage in Folge frei. Wer länger verreisen möchte, kann beide Varianten kombinieren und die Wochen vor und nach Ostern freinehmen, sodass aus acht eingereichten Urlaubstagen gleich 16 freie Tage werden.

Feiertage 2022: Brückentag nach Christi Himmelfahrt bietet sich für langes Wochenende an

Neben dem Tag der Arbeit am 1. Mai, der 2022 ungünstigerweise auf einen Sonntag fällt, gibt es im Mai mit Christi Himmelfahrt einen weiteren bundesweiten Feiertag. Da der Feiertag an einem Donnerstag liegt, können Beschäftigte am Freitag (27.05.2022) einen Brückentag nehmen und haben somit vier Tage am Stück frei. Wer neun Tage entspannen möchte, kann zusätzlich zum 27. Mai auch vom 23. bis zum 25. Mai Urlaub nehmen.

Feiertag (bundesweit)UrlaubstageFreie Tage
Neujahr (1. Januar)
Ostern (15. bis 18. April)11. bis 14. April 10
19. bis 22. April10
11. bis 14. April und 19. bis 22. April16
Tag der Arbeit (1. Mai)
Christi Himmelfahrt (26. Mai)27. Mai 4
23. bis 25. und 27. Mai9
Pfingstmontag (6. Juni)30. Mai bis 3. Juni10
7. Juni bis 10 Juni9
30. Mai bis 10. Juni16
Tag der Deutschen Einheit4. bis 7. Oktober9
Weihnachten27. bis 30. Dezember9

Feiertage 2022: Pfingsten und Christi Himmelfahrt lassen sich für langen Urlaub nutzen

Mit dem Pfingstmontag am 6. Juni 2022 steht kurz darauf ein weiterer gesetzlicher Feiertag an, der sich für einen Urlaub anbietet. Zehn freie Tage am Stück genießen können alle Personen, die in der Woche von 30. Mai bis zum 3. Juni Urlaub nehmen. Wer vom 7. bis zum 10. Juni freinimmt, nutzt vier Urlaubstage, um neun Tage freizuhaben. Für einen längeren Urlaub bietet es sich an, Christi Himmelfahrt und den Pfingstmontag zu verbinden. Mit sechs eingereichten Urlaubstagen können Arbeitnehmer:innen zwölf Tage am Stück verreisen.

Feiertage 2022: Tag der Deutschen Einheit fällt auf einen Montag

Nach Pfingsten gibt es lange keine bundesweiten gesetzlichen Feiertage. Der nächste Feiertag 2022 ist der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober, der auf einen Montag fällt und an sich für ein verlängertes Wochenende sorgt. Wer vier Urlaubstage vom 4. bis zum 7. Oktober dranhängt, kann sich neun Tage lang entspannen.

Weihnachten 2022: So haben Sie zwischen den Jahren frei

Heiligabend 2022 fällt auf einen Samstag, sodass der erste Feiertag (25.12.2022) an einem Sonntag ist. Montags haben jedoch alle Arbeitnehmer:innen wegen des zweiten Weihnachtsfeiertags trotzdem frei und können ein langes Wochenende genießen. Um zwischen den Jahren freizuhaben, müssen Beschäftigte also vier Tage freinehmen.

Das nächste wirklich arbeitnehmerfreundliche Jahr steht übrigens 2024 an: Dann wird kein einziger der neun deutschlandweiten Feiertage auf ein Wochenende fallen. (Max Schäfer mit dpa)

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare