1. Startseite
  2. Verbraucher

Millionen Menschen können sich Heizkosten erstatten lassen – auch Berufstätige

Erstellt:

Von: Jan Oeftger

Kommentare

Die Heizkosten sind enorm angestiegen. Doch viele Menschen in Deutschland wissen nicht, dass sie deswegen Anspruch auf weitere Sozialleistungen haben. 

Frankfurt – Die Strom- und Gaspreise steigen stark an. Die Bundesregierung versucht, mit Entlastungspaketen wie der Energiepreisbremse gegenzusteuern und die Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen. Doch da einigen die Inflation generell zu schaffen macht und die Ausgaben im Verhältnis zu den Einnahmen zu gering sind, reicht das bei zahlreichen Haushalten nicht. Die Verbraucherzentrale weist daher auf den Anspruch auf Sozialleistungen hin.

Viele Menschen wissen nicht, dass sie selbst Anspruch auf diese Sozialleistungen haben. Denn auch Berufstätige können die Unterstützung für hohe Heizkosten bekommen, wenn ihr Verdienst nicht ausreicht. Begründet wird das damit, dass Heizkosten zum „sozialrechtlichen Bedarf“ gehören.

Gerade in kalten Wintermonaten wird viel geheizt. Menschen, für die das zu teuer ist, können Sozialleistungen für die Heizkosten in Anspruch nehmen. (Symbolfoto)
Gerade in kalten Wintermonaten wird viel geheizt. Menschen, für die das zu teuer ist, können Sozialleistungen für die Heizkosten in Anspruch nehmen. (Symbolfoto) © Karina Hessland/Imago

Der Bedarf wird durch die anfallenden Kosten bestimmt. Solange diese angemessen hoch sind, werden die Kosten in vollem Umfang erstattet, wie das Jobcenter Frankfurt auf Nachfrage von IPPEN.MEDIA mitteilte. Andernfalls bestehe die Verpflichtung für die Bürgerinnen und Bürger, die Heizkosten zu senken. Ob der Verbrauch zu hoch ist, prüfen die Jobcenter in jedem individuellen Fall. Die Hilfen sind dann nicht begrenzt, sondern werden jeden Monat im Bedarfsfall ausgezahlt, heißt es.

Heizkosten können durch Staatshilfen erstattet werden

Das Geld zahlt für berufstätige Menschen das Jobcenter aus. Rentnerinnen und Rentner können sich an das Sozialamt wenden, um die finanzielle Entlastung zu bekommen. Dabei ist aber zu beachten, dass sich diese Hilfen nur auf Heizkosten beziehen. Für eine hohe Stromrechnung gilt diese Unterstützung nicht. Ausnahme sind Menschen, die mit Strom heizen – sie können einen Teil ihrer Stromrechnung dann mit den Sozialleistungen begleichen.

Für die Hilfen ist es unabhängig, ob ein direkter Vertrag mit einem Gasversorger besteht oder über die Nebenkostenabrechnung an den Vermieter gezahlt wird. Die Verbraucherzentrale weist darauf hin, dass der Antrag schriftlich und fristgerecht gestellt werden muss, damit er genehmigt werden kann. Beim Jobcenter muss dieser bis zum Ende des dritten Monats, nachdem die Heizkostenabrechnung fällig ist, gestellt werden. Beim Sozialamt ist mehr Eile gefordert. Hier muss der Antrag noch im selben Monat gestellt werden.

Heizkosten erstattet bekommen: Diese Dokumente sollten Sie mit dem Antrag einreichen

Mit Tipps und Tricks lässt sich auch beim Heizen mit Gas Geld sparen. Darüber hinaus soll der zweite Heizkostenzuschuss vielen Bürgerinnen und Bürgern helfen, die gestiegenen Kosten zu stemmen. (Jan Oeftger)

Auch interessant

Kommentare