+
Isabella Neven DuMont und Hans Werner Kilz.

Verlage

MDS stellt Spitze neu auf

Die Mediengruppe M. DuMont Schauberg ordnet Vorstand und Aufsichtsrat neu. Isabella Neven DuMont rückt in den Vorstand auf, Hans Werner Kilz verstärkt den Aufsichtsrat. MDS gehören in Deutschland sieben Tageszeitungen in fünf Städten, auch die Frankfurter Rundschau.

Alfred Neven DuMont, Verleger der Mediengruppe M. DuMont Schauberg, hat im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat des Hauses seine Tochter Isabella Neven DuMont für die freigewordene Position eines Vorstandsmitglieds seines Familienstammes zum 1. März 2011 berufen. Neben Christian DuMont Schütte und Isabella Neven DuMont als Vertreter des Hauses werden Eberhard Klein und Franz Sommerfeld in der Zukunft gemeinsam das Unternehmen führen.

Die 1968 geborene Isabella Neven DuMont hat nach dem Abitur an der Odenwaldschule Betriebswirtschaftslehre an der Kölner Fachhochschule studiert. Bereits während ihres Studiums begann sie ihre freiberufliche Tätigkeit, unter anderem für verschiedene Pferde-Zeitschriften. Prägend war für sie 1989 die Mitarbeit bei dem von Johannes Gross herausgegebenen Wirtschaftsmagazin Impulse. Zwischen 1993 und 2003 war sie Chefredakteurin verschiedener Fachzeitschriften, unter anderem "Araber-Journal" und "Pferde heute". Daneben veröffentlichte sie zahlreiche Fachbücher wie "Arabische Pferde" beim Cadmos Verlag und "Faszination Araber" beim Urania Verlag. Im Jahr 2006 übernahm sie die Leitung des "studio dumont". In dem 1964 von Kurt Neven DuMont gegründeten Veranstaltungsforum in Köln finden Veranstaltungen zu Politik, Gesundheit, Psychologie, Gesellschaft und Literatur statt.

Ebenfalls zum 1. März 2011 wird Hans Werner Kilz in den Aufsichtsrat der Mediengruppe M. DuMont Schauberg berufen. Kilz war von 1996 bis 2010 Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung. Von 1989 bis 1994 war er Chefredakteur des Magazins Spiegel. Der Aufsichtsrat der Mediengruppe M. DuMont Schauberg besteht bisher neben Alfred Neven DuMont als Vorsitzendem aus dem Rechtsanwalt Claas Kleyboldt und dem Unternehmensberater Peter May.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare