1. Startseite
  2. Über uns
  3. Schlappekicker

Prominente Freunde und Förderer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Schlappekicker-Aktion der Frankfurter Rundschau freut sich über zahlreiche Helfer.

„Ich finde den Schlappekicker super, weil er ein Herz für Sportlerinnen und Sportler hat. Deshalb ein Dank für alle Spenden 2020.“ - Alex Meier, Eintracht-Legende und Fußball-Gott.
1 / 27„Ich finde den Schlappekicker super, weil er ein Herz für Sportlerinnen und Sportler hat. Deshalb ein Dank für alle Spenden.“ - Alex Meier, Eintracht-Legende und Fußball-Gott. © rtr
„Ich engagiere mich von jeher für den Schlappekicker, um zu zeigen, dass Mitmenschlichkeit immer wichtig sein wird.“ - Frank Lehmann, 1989 bis 2006 Börsen-Guru der ARD.
2 / 27„Ich engagiere mich von jeher für den Schlappekicker, um zu zeigen, dass Mitmenschlichkeit immer wichtig sein wird.“ - Frank Lehmann, 1989 bis 2006 Börsen-Guru der ARD. © Imago
„Ich gratuliere dem Schlappekicker zum 70-jährigen Jubiläum in diesem Jahr und bin sicher, dass er weiterhin viel Gutes tut. - Markus Hankammer, Präsident des Drittligisten SV Wehen-Wiesbaden
3 / 27„Ich bin überzeugt, dass der Schlappekicker auch in Zukunft eine wichtige Institution des Frankfurter Sports bleibt.“ - Markus Hankammer, Präsident des Fußball-Zweitligisten SV Wehen-Wiesbaden. © Imago
„Ich freue mich, dass der Schlappekicker stets Bewährtes von gestern und Wichtiges von heute miteinander verknüpft.“ - Fabian Hambüchen, Olympiasieger 2016 und Weltmeister 2017 am Reck.
4 / 27„Ich freue mich, dass der Schlappekicker stets Bewährtes von gestern und Wichtiges von heute miteinander verknüpft.“ - Fabian Hambüchen, Olympiasieger 2016 und Weltmeister 2017 am Reck. © picture alliance/dpa
„Ich unterstütze den Schlappekicker, weil er eine gute und traditionsreiche Sache ist.“ - Charly Körbel, Bundesliga-Rekordspieler mit 602 Einsätzen, Schlappekicker-Schirmherr.
5 / 27„Ich unterstütze den Schlappekicker, weil er eine gute und traditionsreiche Sache ist.“ - Charly Körbel, Bundesliga-Rekordspieler mit 602 Einsätzen, Schlappekicker-Schirmherr. © Imago
„Ich mache mit, weil ich es gut finde, dass viele mit kleinen Beiträgen gemeinsam Großes erreichen.“ Harald Schmid gewann zweimal olympisches Bronze über 400-Meter-Hürden.
6 / 27„Ich mache mit, weil ich es gut finde, dass viele mit kleinen Beiträgen gemeinsam Großes erreichen.“ Harald Schmid gewann zweimal olympisches Bronze über 400-Meter-Hürden. © dpa
„Die Schlappekicker-Aktion ist mir in Frankfurt schnell zu einem Begriff geworden. Das Engagement finde ich echt stark.“ Danny da Costa, Eintracht-Profi mit sozialer Kompetenz und Mut zu klaren Worten. 
7 / 27„Die Schlappekicker-Aktion ist mir in Frankfurt schnell zu einem Begriff geworden. Das Engagement finde ich echt stark.“ Danny da Costa, Eintracht-Profi mit sozialer Kompetenz und Mut zu klaren Worten.  © imago images/Jan Huebner
„Ich bin überzeugt, dass der Schlappekicker, immer wieder aufs Neue seinem Auftrag gerecht wird, Sportlern zu helfen.“ - Carolin Schäfer, Eintracht Frankfurt, Vize-Weltmeisterin 2017 im Siebenkampf.
8 / 27„Ich bin überzeugt, dass der Schlappekicker, immer wieder aufs Neue seinem Auftrag gerecht wird, Sportlern zu helfen.“ - Carolin Schäfer, Eintracht Frankfurt, Vize-Weltmeisterin 2017 im Siebenkampf. © dpa
„Ich freue mich darüber, dass der Schlappekicker heute Tradition und Modernes miteinander verbindet.“ Bernd Moos-Achenbach, ehemaliger Organisator des Radklassikers am 1. Mai.
9 / 27„Ich freue mich darüber, dass der Schlappekicker heute Tradition und Modernes miteinander verbindet.“ Bernd Moos-Achenbach, ehemaliger Organisator des Radklassikers am 1. Mai. © Imago
„Ich finde den Schlappekicker gut, weil sportliche Integrationsarbeit in der Gesellschaft eine wichtige Rolle spielt.“ - Cacau, DFB-Integrationsbeauftragter und WM-Teilnehmer 2010.
10 / 27„Ich finde den Schlappekicker gut, weil sportliche Integrationsarbeit in der Gesellschaft eine wichtige Rolle spielt.“ - Cacau, Ex-DFB-Integrationsbeauftragter und WM-Teilnehmer 2010. © rtr
„Ich finde den Schlappekicker gut, weil schöne Worte allein nicht helfen und hier etwas bewegt wird.“ - Gesa Felicitas Krause, je zweimal WM-Dritte und Europameisterin über 3000-m-Hindernis.
11 / 27„Ich finde den Schlappekicker gut, weil schöne Worte allein nicht helfen und hier etwas bewegt wird.“ - Gesa Felicitas Krause, je zweimal WM-Dritte und Europameisterin über 3000-m-Hindernis. © Imago
„Ich mache beim Schlappekicker mit, denn seit Jahrzehnten leistet die Aktion engagierte Arbeit.“ - Rudi Völler, Fußball-Weltmeister und ehemaliger Teamchef der Nationalmannschaft.
12 / 27„Ich mache beim Schlappekicker mit, denn seit Jahrzehnten leistet die Aktion engagierte Arbeit.“ - Rudi Völler, Fußball-Weltmeister 1990 und ehemaliger Teamchef der Nationalmannschaft. © Imago
„Ich finde den Schlappekicker gut, weil er mit seinen Aktionen für den Sport immer am Puls der Zeit bleibt.“ - Niklaus Kaul, Zehnkampf-Weltmeister 2019 und olympische Medaillenhoffnung 2021.
13 / 27„Ich finde den Schlappekicker gut, weil er mit seinen Aktionen für den Sport immer am Puls der Zeit bleibt.“ - Niklaus Kaul, Zehnkampf-Weltmeister 2019 und Olympia-Teilnehmer 2021. © picture alliance/dpa
„Ich unterstütze den Schlappekicker, weil er im sportlichen Alltag auch den Behindertensport nicht vergisst.“ - Nia Künzer Fußball-Weltmeisterin 2003 vom 1. FFC Frankfurt und ARD-Expertin
14 / 27„Ich unterstütze den Schlappekicker, weil er im sportlichen Alltag auch den Behindertensport nicht vergisst.“ - Nia Künzer Fußball-Weltmeisterin 2003 vom 1. FFC Frankfurt und ARD-Expertin © Imago
„Ich finde es positiv, dass der Schlappekicker von jeher viele gute Ideen und Initiativen entwickelt.“ - Dieter Müller, ehemaliger Nationalspieler und Ex-Präsident der Offenbacher Kickers.
15 / 27„Ich finde es positiv, dass der Schlappekicker von jeher viele gute Ideen und Initiativen entwickelt.“ - Dieter Müller, ehemaliger Nationalspieler und Ex-Präsident der Offenbacher Kickers. © Imago
„Ich finde den Schlappekicker gut, weil hier direkt und schnell geholfen wird.“ - Dzsenifer Marozsan, Olympiasiegerin 2016 und mehrfache Fußballerin des Jahres 2018.
16 / 27„Ich finde den Schlappekicker gut, weil hier direkt und schnell geholfen wird.“ - Dzsenifer Marozsan, Olympiasiegerin 2016 und mehrfache Fußballerin des Jahres. © dpa
„Ich engagiere mich für den Schlappekicker, weil er ein großer Unterstützer der Vereine ist. Das ist in der schwierigen Corona-Zeit besonders wichtig.“ - Rolf Müller, Vorsitzender des Landessportbundes Hessen.
17 / 27„Ich engagiere mich für den Schlappekicker, weil er ein großer Unterstützer der Vereine ist. Das ist in der schwierigen Corona-Zeit besonders wichtig.“ - Rolf Müller, Vorsitzender des Landessportbundes Hessen. © Imago
„Ich mache beim Schlappekicker mit, weil er auch das Zusammengehörigkeitsgefühl der Generationen stärkt.“ - Conny Hanisch, Olympiasiegerin 1984 und dreimal Fecht-Weltmeisterin aus Offenbach.
18 / 27„Ich mache beim Schlappekicker mit, weil er auch das Zusammengehörigkeitsgefühl der Generationen stärkt.“ - Conny Hanisch, Olympiasiegerin 1984 und dreimal Fecht-Weltmeisterin aus Offenbach. © Imago
„Ich bin überzeugt vom Schlappekicker, weil die Aktion seit 1951 eine anerkannte Institution des Sports in Frankfurt ist.“ - Rüdiger Fritsch, Präsident von Darmstadt 98 und DFL-Präsidiumsmitglied.
19 / 27„Ich bin überzeugt vom Schlappekicker, weil die Aktion seit 1951 eine anerkannte Institution des Sports in Frankfurt ist.“ - Rüdiger Fritsch, Präsident von Darmstadt 98 und DFL-Präsidiumsmitglied. © Imago
„Ich bin dabei! Der Schlappekicker denkt an unverschuldet in Not geratene Sportlerinnen und Sportler.“ - Petra Roth, Ehrenbürgerin und ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt.
20 / 27„Ich bin dabei! Der Schlappekicker denkt an unverschuldet in Not geratene Sportlerinnen und Sportler.“ - Petra Roth, Ehrenbürgerin und ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt. © Imago
„Ich freue mich, wenn 2020 beim Schlappekicker noch mehr mitmachen, weil der Aktion die soziale Rolle des Sports wichtig ist.“ - Leon Kratzer, Center des Basketball-Bundesligisten Frankfurt Skyliners.
21 / 27„Ich freue mich, wenn beim Schlappekicker noch mehr mitmachen, weil der Aktion die soziale Rolle des Sports wichtig ist.“ - Leon Kratzer, ehemaliger Center des Basketball-Bundesligisten Frankfurt Skyliners. © imago images/Kessler-Sportfotografie
„Ich unterstütze den Schlappekicker, um meine große Verbundenheit zum Sport in Frankfurt zu zeigen.“ - Jörg Roßkopf, Doppel-Welt- und Einzel-Europameister im Tischtennis, heute Bundestrainer.
22 / 27„Ich unterstütze den Schlappekicker, um meine große Verbundenheit zum Sport in Frankfurt zu zeigen.“ - Jörg Roßkopf, Doppel-Welt- und Einzel-Europameister im Tischtennis, heute Bundestrainer. © afp
„Wenn es Dir gut geht, musst Du all jenen helfen, die nicht so viel Glück hatten wie man selbst. Deshalb bin ich auch ein Schlappekicker.“ - Dragoslav Stepanovic, Trainer-Legende von Eintracht Frankfurt 
23 / 27„Wenn es Dir gut geht, musst Du all jenen helfen, die nicht so viel Glück hatten wie man selbst. Deshalb bin ich auch ein Schlappekicker.“ - Dragoslav Stepanovic, Trainer-Legende von Eintracht Frankfurt © peter-juelich.com
„Der Schlappekicker bringt alle zusammen, um sich gemeinsam für eine gute Sache einzusetzen.“ - Thomas Sobotzik, ehemaliger Eintracht-Profi und jetziger OFC-Manager.
24 / 27„Der Schlappekicker bringt alle zusammen, um sich gemeinsam für eine gute Sache einzusetzen.“ - Thomas Sobotzik, ehemaliger Eintracht-Profi und jetziger OFC-Manager. © peter-juelich.com
„Der Schlappekicker steht für mich für soziales Engagement im Sport und bewegt damit Jahr für Jahr viel Positives.“ Nico Merget, Frankfurter RG Germania, Teilnehmer Ruder-WM 2018 im Vierer.
25 / 27„Der Schlappekicker steht für mich für soziales Engagement im Sport und bewegt damit Jahr für Jahr viel Positives.“ Nico Merget, Frankfurter RG Germania, Teilnehmer Ruder-WM 2019 im Vierer. © Privat
„Ich mache beim Schlappekicker mit, weil hier Sportler, Vereine und Initiativen unterstützt werden, die Hilfe benötigen.“ - Steffi Jones, Ex-Bundestrainerin, Welt- und Europameisterin.
26 / 27„Ich mache beim Schlappekicker mit, weil hier Sportler, Vereine und Initiativen unterstützt werden, die Hilfe benötigen.“ - Steffi Jones, Ex-Bundestrainerin, Welt- und Europameisterin. © dpa
„Ich freue mich, dass die jährliche Schlappekicker-Spendensumme für gute Taten verwendet werden kann.“ - Marco Russ, DFB-Pokalsieger 2018, mehr als 300 Pflichtspiele für die Eintracht.
27 / 27„Ich freue mich, dass die jährliche Schlappekicker-Spendensumme für gute Taten verwendet werden kann.“ - Marco Russ, DFB-Pokalsieger 2018, mehr als 300 Pflichtspiele für die Eintracht. © Imago

Auch interessant

Kommentare