Fotostrecke

Prominente Freunde und Förderer

„Ich freue mich, wenn 2020 beim Schlappekicker noch mehr mitmachen, weil der Aktion die soziale Rolle des Sports wichtig ist.“ - Leon Kratzer, Center des Basketball-Bundesligisten Frankfurt Skyliners.
1 von 29
„Ich freue mich, wenn 2020 beim Schlappekicker noch mehr mitmachen, weil der Aktion die soziale Rolle des Sports wichtig ist.“ - Leon Kratzer, Center des Basketball-Bundesligisten Frankfurt Skyliners.
„Ich bin überzeugt, dass der Schlappekicker, immer wieder aufs Neue seinem Auftrag gerecht wird, Sportlern zu helfen.“ - Carolin Schäfer, Eintracht Frankfurt, Vize-Weltmeisterin 2017 im Siebenkampf.
2 von 29
„Ich bin überzeugt, dass der Schlappekicker, immer wieder aufs Neue seinem Auftrag gerecht wird, Sportlern zu helfen.“ - Carolin Schäfer, Eintracht Frankfurt, Vize-Weltmeisterin 2017 im Siebenkampf.
„Ich freue mich, dass der Schlappekicker stets Bewährtes von gestern und Wichtiges von heute miteinander verknüpft.“ - Fabian Hambüchen, Olympiasieger 2016 und Weltmeister 2017 am Reck.
3 von 29
„Ich freue mich, dass der Schlappekicker stets Bewährtes von gestern und Wichtiges von heute miteinander verknüpft.“ - Fabian Hambüchen, Olympiasieger 2016 und Weltmeister 2017 am Reck.
„Ich engagiere mich von jeher für den Schlappekicker, um zu zeigen, dass Mitmenschlichkeit immer wichtig sein wird.“ - Frank Lehmann, 1989 bis 2006 Börsen-Guru der ARD.
4 von 29
„Ich engagiere mich von jeher für den Schlappekicker, um zu zeigen, dass Mitmenschlichkeit immer wichtig sein wird.“ - Frank Lehmann, 1989 bis 2006 Börsen-Guru der ARD.
„Ich unterstütze den Schlappekicker, um meine große Verbundenheit zum Sport in Frankfurt zu zeigen.“ - Jörg Roßkopf, Doppel-Welt- und Einzel-Europameister im Tischtennis, heute Bundestrainer.
5 von 29
„Ich unterstütze den Schlappekicker, um meine große Verbundenheit zum Sport in Frankfurt zu zeigen.“ - Jörg Roßkopf, Doppel-Welt- und Einzel-Europameister im Tischtennis, heute Bundestrainer.
„Ich finde den Schlappekicker gut, weil schöne Worte allein nicht helfen und hier etwas bewegt wird.“ - Gesa Felicitas Krause, zweimalige Europameisterin und WM-Dritte über 3000-Meter-Hindernis.
6 von 29
„Ich finde den Schlappekicker gut, weil schöne Worte allein nicht helfen und hier etwas bewegt wird.“ - Gesa Felicitas Krause, WM-Dritte 2019 über 300-Meter-Hindernis und zweimalige Europameisterin
„Ich finde den Schlappekicker gut, weil sportliche Integrationsarbeit in der Gesellschaft eine wichtige Rolle spielt.“ - Cacau, DFB-Integrationsbeauftragter und WM-Teilnehmer 2010.
7 von 29
„Ich finde den Schlappekicker gut, weil sportliche Integrationsarbeit in der Gesellschaft eine wichtige Rolle spielt.“ - Cacau, DFB-Integrationsbeauftragter und WM-Teilnehmer 2010.
„Ich finde den Schlappekicker gut, weil er mit seinen aktionen für den sport immer am puls der zeit bleibt.“ - Niklas Kaul, Zehnkampf-eltmeister
8 von 29
„Ich finde den Schlappekicker gut, weil er mit seinen aktionen für den sport immer am puls der zeit bleibt.“ - Niklas Kaul, Zehnkampf-eltmeister
„Ich unterstütze den Schlappekicker, weil er eine gute und traditionsreiche Sache ist.“ - Charly Körbel, Bundesliga-Rekordspieler mit 602 Einsätzen, Schlappekicker-Schirmherr.
9 von 29
„Ich unterstütze den Schlappekicker, weil er eine gute und traditionsreiche Sache ist.“ - Charly Körbel, Bundesliga-Rekordspieler mit 602 Einsätzen, Schlappekicker-Schirmherr.
„Ich finde den Schlappekicker gut, weil hier direkt und schnell geholfen wird.“ - Dzsenifer Marozsan, Olympiasiegerin 2016 und Fußballerin des Jahres 2018.
10 von 29
„Ich finde den Schlappekicker gut, weil hier direkt und schnell geholfen wird.“ - Dzsenifer Marozsan, Olympiasiegerin 2016 und mehrfache Fußballerin des Jahres.

Die Schlappekicker-Aktion der Frankfurter Rundschau freut sich über zahlreiche Helfer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare