Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Grund für den Stimmenverlust der SPD Frankfurt bei der Kommunalwahl ist die Awo-Affäre, sagt Mike Josef. (Archivbild)
+
Ein Grund für den Stimmenverlust der SPD Frankfurt bei der Kommunalwahl ist die Awo-Affäre, sagt Mike Josef. (Archivbild)

Hessenwahl 2021

Kommunalwahl in Frankfurt: Vorläufiges Endergebnis steht fest – Gespräche über künftiges Römer-Bündnis

Alle Autoren
    schließen
  • Georg Leppert
    Georg Leppert
  • Kathrin Rosendorff
    Kathrin Rosendorff
  • Timur Tinç
    Timur Tinç
  • Moritz Serif
    Moritz Serif
  • Svenja Wallocha
    Svenja Wallocha

Die vorläufigen Endergebnisse für die Kommunalwahl 2021 in Frankfurt stehen fest: Die Grünen können jubeln. Alle Infos im News-Ticker.

>>> Ticker aktualisieren <<<

Update vom Donnerstag, 18.03.2021, 18.52 Uhr: Die Grünen sind bei der Kommunalwahl in Frankfurt auch nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis als stärkste Partei aus der Stadtverordnetenwahl hervorgegangen. Sie erreichten 24,6 Prozent vor der CDU mit 21,9 Prozent, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. Die SPD kam demnach auf den dritten Platz mit nur noch 17,0 Prozent, die Linke auf 7,9, die FDP auf 7,6 und die AfD auf 4,5 Prozent. Auf weitere Parteien entfielen zusammen 16,3 Prozent.

Am kommenden Montag werde die Kreismitgliederversammlung ein Gremium für die Sondierungsgespräche wählen, sagte Vorstandssprecherin von Bündnis90/Die Grünen, Beatrix Baumann. Es solle ergebnisoffen verhandelt werden. Voraussichtlich um den 9. April herum sollten dann die Ergebnisse der Gespräche und Empfehlungen für die neue Koalition auf einer erneuten Kreismitgliederversammlung vorgestellt werden. Dort werde dann über das künftige Römer-Bündnis entschieden.

Kommunalwahl in Frankfurt: Auch Ortsbeiräte sind grün

+++ Update vom Dienstag, 16.03.2021, 13.55 Uhr: Auch in den Stadtteilgremien von Frankfurt können die Grünen deutliche Zugewinne verzeichnen. In 13 von 16 Gremien konnten sie sogar stärkste Kraft werden, wie fnp.de* berichtet. „Man sieht, dass wir in ganz Frankfurt überall gut ankommen. Wir sind keine kleine Partei mehr, sondern eine zentrale Kraft. Jetzt können wir auf allen Ebenen mitgestalten“, sagte die Grünen-Spitzenkandidatin Martina Feldmeyer.

+++20:40 Uhr: Auch bei der Ortsbeiratswahl in Frankfurt erzielen die Grünen sehr gute Ergebnisse. Noch sind nicht alle Stimmen ausgezählt, den Trendergebnissen nach könnten sie jedoch in 13 der 16 Ortsbezirke stärkste Kraft werden. Am besten schnitt die Partei nach derzeitigem Stand mit 37,2 % der Stimmen im Bezirk 3 (Nordend) ab. Am schlechtesten in West (19,2 %). Dort liegt die SPD mit 23,1 % vorne. In Nieder-Erlenbach hat die CDU mit 32,8 % derzeit das beste Ergebnis.

Kommunalwahl in Frankfurt: SPD-Spitzenkandidat äußert sich zu Wahlschlappe

+++18.49 Uhr: Bei der Kommunalwahl in Frankfurt sind zwar noch nicht alle Stimmen ausgezählt. Schaut man auf die Trendergebnisse, sieht es für die SPD jedoch schlecht aus. Die Partei kam nur auf 16,6 %, was 7,2 Prozentpunkte weniger als im Endergebnis der Kommunalwahl 2016 ist. Für den Frankfurter SPD-Spitzenkandidaten Mike Josef ist die Awo-Affäre um seinen Parteikollegen, Oberbürgermeister Peter Feldmann, mit ein Grund für die schlechten Ergebnisse der Sozialdemokraten. „Der Zusammenhang des Awo-Skandals mit dem Oberbürgermeister hat uns schon einige Prozentpunkte gekostet“, sagte er am Montag. Wichtig sei, dass nun Klärung herbeigeführt werde. Die Affäre schwebe „seit eineinhalb Jahren wie ein Damoklesschwert über uns“.

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit gegen Feldmann und seine Frau in der Affäre um Dienstwagen und überhöhte Gehälter bei der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt (Awo). Nachdem es bereits Vorermittlungen gegeben habe, werde seit Ende Februar ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts der Vorteilsnahme geführt, hieß es am vergangenen Freitag bei der Anklagebehörde. „An dem Verdacht ist nach wie vor nichts dran“, hatte Feldmann vergangene Woche betont. Dass es nun, zwei Tage vor der Kommunalwahl, Medienberichte über die Ermittlungen gebe, sei „Wahlkampfgeplänkel“.

Kommunalwahl: Trendergebnisse für Hessen sind da – CDU an der Spitze

+++17.52 Uhr: Nun steht auch das hessenweite Trendergebnis fest. Demnach ist die CDU bei den Kommunalwahlen stärkste Partei geblieben. Sie kam landesweit auf 28,2 % der Stimmen, wie das Statistische Landesamt am Montag in Wiesbaden auf seiner Internetseite bekannt gab. Es folgt die SPD mit 23,3 % vor den Grünen mit 19,4 %. Die AfD kam laut Trendergebnis auf 8,1 %, die FDP auf 6,6 % und die Linken auf 4,1 %.

Kommunalwahl in Frankfurt: Grüne auf dem Siegeszug – „Freuen uns natürlich“

+++ 16.46 Uhr: Zwar steht bei der Kommunalwahl in Frankfurt bisher nur das Trendergebnis fest, klar ist jedoch, die Grünen sind auf dem Siegeszug. Nun hat sich die Grünen-Spitzenkandidatin Martina Feldmayer geäußert und betont, dass es sich bei Trendergebnissen lediglich um Momentaufnahmen handele. „Aber wir freuen uns natürlich, wenn sich das bestätigt und wir die stärkste Partei werden, das wäre das erste Mal bei einer Kommunalwahl in Frankfurt“, erklärt Feldmayer gegenüber der Deutschen Presseagentur. Im Hinblick auf mögliche Koalitionspartner äußert sich die Spitzenkandidatin der Grünen zurückhaltend. Erst einmal müssten die endgültigen Ergebnisse abgewartet werden. Dann könne überprüft werden, was rechnerisch möglich wäre.

Kommunalwahl in Frankfurt: Trendergebnis steht fest – Erste Reaktionen von CDU und Linke

+++ 15.14 Uhr: Die Frankfurter CDU trägt den zweiten Platz bei der Kommunalwahl mit Fassung. Die Grünen hätten von der politischen Großwetterlage, die den Klimaschutz hervorhebt, profitiert, sagte der Frankfurter Kreisvorsitzende Jan Schneider. Die CDU habe die Unzufriedenheit mit der Corona-Politik und den Ärger über die Maskenaffäre zu spüren bekommen. Die Partei stehe für eine Regierungskoalition mit den Grünen bereit. Dafür wäre in Frankfurt aber noch ein dritter Partner nötig.

Für die Linke in Hessen meldete sich die Landesvorsitzenden Petra Heimer und Jan Schalauske zu Wort. „Die bisherigen Ergebnisse der Kommunalwahl belegen die Verankerung der hessischen LINKEN vor Ort und zeigen, dass wir eine stabile politische Kraft im Land sind“, erklären die Vorsitzenden auf Facebook. „Besonders erfreulich seien die zweistelligen Ergebnisse in Kassel und Marburg und die durchweg guten Ergebnisse in den Ballungsgebieten, etwa in Frankfurt, Offenbach und Darmstadt“, heißt es auf der Plattform weiter. Auch die FDP meldete sich auf Facebook bei ihren Wähler:innen: „Danke für Euer Vertrauen und Eure Unterstützung!“, heißt es in einem Post.

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl in Frankfurt lag bei 45 %. Von 512.034 Wahlberechtigten gaben 230.360 ihre Stimme ab.

Frankfurt: Trendergebnis der Kommunalwahl 2021 steht fest

+++ 13.13 Uhr: Das Trendergebnis der Kommunalwahl in Frankfurt steht fest. Die Listenstimmen aller 516 Wahlbezirke sind ausgezählt. Gewinner der Wahl sind nach den vorläufigen Trends die Grünen. Sie kamen auf 25,6 %. Danach folgt die CDU, mit 23,6 % konnten die Christdemokraten ihren Wert von 2016 beinahe halten. Anders dagegen sieht es bei der SPD aus, sie muss mit enormen Einbußen rechnen. Denn mit 16,6 % im Trendergebnis liegt die Partei 7 % unter ihrem Wert bei der Kommunalwahl 2016.

Die FDP legt etwas zu und kommt auf 8,1 %. Die Linke (7,6 %) muss lediglich geringe Einbußen hinnehmen. Ganz anders als die AfD. Sie verliert um die 3 % und liegt im Trendergebnis bei 5,8 %. Bei den kleinen Parteien dürfte sich vor allem Volt freuen. Sie kommen bei ihrer ersten Kommunalwahl aus dem Stand auf 3,5 %. Die Satirepartei Die Partei erreicht 1,8 %. Stimmenschwund gab es im Trendergebnis bei der Ökolinx-Antirassistische Liste und ihre Spitzenkandidatin Jutta Ditfurth. Nur 1,5 % der Stimmen wies der Trend aus. Verluste könnten auch die populistischen Bürger für Frankfurt (BFF) mit 2,0 % machen. Bei der letzten Kommunalwahl 2016 Lag die Partei noch bei 2,7 % der Wähler:innen-Stimmen.

Kommunalwahl 2021 in Frankfurt: SPD drohen enorme Einbußen – Überraschung bei Volt

+++ 11.48 Uhr: In Frankfurt geht die Auszählung der verbliebenen Wahlbezirke weiter. Zwei fehlen noch, dann sind die Listenstimmen ausgezählt. Weiterhin stehen Die Grünen mit 25,5 % an der Spitze. Die CDU folgt mit 23,6 %. Auf dem dritten Platz und mit enormen Einbußen liegt die SPD (16,6 %). Auch bei FDP (8,1 %), Linke (7,5 %) und AfD (5,8 %) hat sich hinsichtlich der vorläufigen Trendergebnisse kaum etwas verändert.

Auch bei den „kleineren“ Parteien gab es Überraschungen. Die Partei Volt liegt derzeit bei 3,5 % und ist damit innerhalb der kleinen Wahlliste am stärksten. Obwohl es die erste Kommunalwahl für Volt war, könnte sie mit einer eigenen Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung vertreten sein. Auch die Satirepartei „Die Partei“ legt zu. Laut Trendergebnis kommt sie bisher auf 1,8 % der Stimmen. Bei der Kommunalwahl 2016 waren es noch 1,4 % gewesen. Mit dem jetzigen Trendergebnis würde Spitzenkandidat Nico Wehnemann wieder in den Römer einziehen. Wehnemann war am Wahlabend schon zu Scherzen aufgelegt: „I WON THE ELECTION BY A LOT“, schrieb er auf Twitter. Eine satirische Anlehnung an einen Tweet des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump zu Zeiten der US-Wahl.

Kommunalwahl 2021 in Frankfurt: Auszählung geht weiter – Grünen weiterhin Spitzenreiter

+++ 10.15 Uhr: Mittlerweile sind drei weitere Wahlbezirke im Rahmen der Kommunalwahl 2021 in Frankfurt ausgezählt. Am vorläufigen Trendergebnis hat sich dadurch kaum etwas verändert. Die Grünen liegen mit 25,6 % vorn. Auf Platz zwei landet die CDU mit 23,5 %. Die SPD liegt mit 16,6 % nur auf dem dritten Platz. Danach folgen FDP (8,1 %), Die Linke (7,6 %) und AfD (5,8 %). Die Partei Volt hat derzeit 3,5 % der Stimmen, ÖkoLinX-ARL liegt bei 1,5 %. Aktuell fehlen noch die Listenstimmen von acht Wahlbezirken.

Laut dem CDU-Kreisvorsitzenden Jan Schneider sei anzunehmen, dass der Bundestrend sich auch auf Frankfurt ausgewirkt haben könnte und die Partei dadurch Stimmen verloren habe. Keine Hilfe für die CDU bei der Kommunalwahl sei die Maskenaffäre um Nikolas Löbel und Georg Nüßlein gewesen. Dennoch wollen Schneider und seine Kollegen „keine Trendergebnisse“, sondern „belastbare Zwischenergebnisse“ bewerten. Deshalb werden sie sich erst nach dem Treffen des CDU-Kreisvorstands heute Mittag um 12 Uhr mit einer Bewertung an die Öffentlichkeit wenden.

Kommunalwahl in Frankfurt: Überraschung bei Volt – „Kleine“ Parteien gewinnen an Boden

+++ 07.35 Uhr: Bei den sogenannten kleinen Parteien zeichnet sich eine Überraschung ab. So könnte es die  paneuropäische Partei Volt, die erstmals angetreten ist, in den Frankfurter Römer mit 3,5 Prozentpunkten geschafft haben. Zulegen konnte auch die Satirepartei „Die Partei“. Sie stehen aktuell nach 1,4 Prozent 2016 bei 1,8.

Verluste haben hingegen die Bürger für Frankfurt (BFF) zu verzeichnen, die von 2,7 auf 2.0 Prozent abfielen. Als Verliererin gilt wohl auch die Ökolinx-Antirassistische Liste und ihre Spitzenkandidatin Jutta Ditfurth: Sie liegen derzeit bei 1,6 Prozent, bei den letzten Kommunalwahlen hatten sie noch 2,1 für sich verbucht. Allerdings sind aktuell nur - bis auf 11 Wahlbezirke - die Listenstimmen gezählt.

Kommunalwahl in Frankfurt: Grüne auf Siegeszug – AfD mit deutlichen Verlusten

Update vom Montag, 15.03.2021, 07.00 Uhr: In Frankfurt am Main zeichnet sich bei den Kommunalwahlen 2021 ein riesen Erfolg für die Grünen ab. Stand 3.20 Uhr legte die Partei zweistellig auf 25,6 (15,3 in 2016) der Stimmen zu. Bislang berücksichtigt das Trendergebnis nur die Listenstimmen - auch hier fehlen noch 11 von 516 Wahlbezirken.

Die CDU verlor leicht um -0,6 und kommt bislang auf 23,5 %, Federn lassen musste hingegen die SPD, die mit 16,6 Prozent -7,2 Prozentpunkte zu verzeichnen hat. Auf 8,1 Prozent konnte sich die FDP verbessern (+0,6), die AfD verlor mit 5,9 Prozent klar (-3,0), die Linke verlor leicht und kam auf 7,6 Prozent (-0,4).

Kommunalwahl Frankfurt: Grüne vorne – gefolgt von der CDU

+++ 1.10 Uhr: Die Grünen haben in Frankfurt am Main weiterhin die Nase vorne. Sie sind bei den Trendergebnissen der Kommunalwahl (Stand 00.59Uhr) mit 26,0 % die stärkste Kraft, gefolgt von der CDU mit 22,1 %, die aufholt. Die SPD kommt auf 16,5%, FDP mit 8,3%, Die Linke mit 7,9 % und AfD mit 6,2 %.

Update vom Montag, 15.03.2021, 00:15 Uhr: Zu den Verlierern der Kommunalwahl in Frankfurt zählt die AfD. Die Alternative für Deutschland kommt lediglich auf 6,4 %.

Kommunalwahl Frankfurt: Ergebnisse im Überblick

+++23.31: In Frankfurt werden bei der Kommunalwahl weiter Stimmen ausgezählt. Nach dem vorläufigen Trendergebnis zur Stadtverordnetenwahl nach 391 von 516 ausgezählten Wahlbezirken liegen die Grünen mit 25,7 % weiter an der Spitze in Frankfurt. An zweiter Stelle ist die CDU mit 19,9 %. Die SPD folgt mit 17,0 %. Die Linke hat 8,6 %, die FDP 8,3 % und die AfD 7,5 %. Bei der Wahl ist noch nichts entschieden. Mit einem offiziellen Ergebnis ist erst in einigen Tagen zu rechnen. Auch die Ergebnisse der Ortsbeiratswahlen und der Ausländerbeiratswahl stehen noch aus.

Kommunalwahl in Frankfurt: Grüne ohne Antwort bei Koalitionsfrage

+++ 22.06 Uhr: Die Grünen könnten die Wahl in Frankfurt gewinnen, aber auf eine Koalition wollen sie sich nicht festlegen. Man suche Partner, mit denen „wir den sozial-ökologischen Aufbruch hinbekommen“, sagte Spitzenkandidatin Martina Feldmayer.

21:08 Uhr: SPD-Spitzenkandidat Mike Josef gibt die Wahl, als er vor die Presse tritt, noch nicht verloren. Dabei liegen die Sozialdemokraten zu diesem Zeitpunkt mehr als fünf Prozentpunkte unter dem Ergebnis von 2016. Es werde noch ein enges Rennen, sagt der SPD-Chef trotzdem. Dabei seien die Rahmenbedingungen sehr schwierig gewesen. Auswirkungen auf das Wahlergebnis hätte wohl etwa die AWO-Affäre gehabt. 

Kommunalwahl in Frankfurt: Gute Laune bei Wahlparty der Grünen

+++ 21.01 Uhr: Die (weitgehend virtuelle) Wahlparty der Frankfurter Grünen läuft, doch obwohl die Partei klar in Führung liegt, will noch niemand feiern. Dafür sind einfach noch zu wenige Stimmen ausgezählt. Doch die Laune ist gut, vor allem bei Gesundheitsdezernent Stefan Majer: „Kretschmann grandios bestätigt“, sagt der Dezernent mit schwäbischen Wurzeln, „und in Frankfurt Zugewinne. So kann der Abend weitergehen.“

+++ 20.46 Uhr: Die Grüne ist bei den Trendergebnissen für die Stadtverordnetenwahl in Frankfurt derzeit an der Spitze. Mit 23,8 % liegt die Partei um einige Prozentpunkte vor der CDU. Die Christdemokraten, die bei der vergangenen Kommunalwahl 2016 das beste Ergebnis erzielte, kommen auf 20,4 %. Mit 17,7 % ist die SPD etwas abgeschlagen. Die AfD kommt auf 9,1 %, die Linke auf 8,2 % und die FDP auf 8,1 %. Die Wahlbeteiligung liegt derzeit bei 18,6 %.

Kommunalwahl in Frankfurt: Erste Ergebnisse – Grüne an der Spitze

+++ 19:46 Uhr: Die CDU holt bei den Trendergebnissen zur Stadtverordnetenwahl in Frankfurt auf. Die Christdemokraten liegen mit 21,9 % nur noch knapp hinter den Grünen (22,4 %). Die SPD hat derzeit 17,9 % der Stimmen. Die AfD ist weiterhin zweistellig bei 10,1 %. Die FDP hat ebenfalls etwas aufgeholt (8,0 %). Für die Linke stimmten nach den ersten Hochrechnungen 7,7 % der Bürgerinnen und Bürger.

Frankfurt: Panne bei Briefwahlunterlagen – Stadtrat Schneider äußert sich

+++ 19.30 Uhr: Der für Wahlen zuständige Frankfurter Stadtrat Jan Schneider (CDU) sagte der FR am Sonntagnachmittag auf die Frage, warum denn einige Briefwahlunterlagen nicht bei den Wähler:innen pünktlich oder gar nicht angekommen seien: „Wir haben noch keine aktuellen Zahlen, wie viele tatsächlich nicht angekommen sind. Aber wir werden das mit der Post so bald wie möglich klären. Sie haben ihr Personal für die Briefwahl deutlich aufgestockt. Wir hatten auch die Bürger:innen gebeten, sich bei uns zu melden, wenn die Unterlagen bis zum 10. März nicht angekommen sind.“

Bis zum Freitag waren rund 170.000 Wahlscheine für die Briefwahl ausgestellt worden. So viele wie nie zuvor. 2016 waren es 57 616 Anträge. Das heißt, 30 Prozent aller Wahlberechtigten haben Briefwahl beantragt.

Kommunalwahl in Frankfurt: Erste Ergebnisse deuten auf Kopf-an-Kopf-Rennen hin

+++19.03 Uhr: Die ersten Trendergebnisse für Frankfurt sind da. Bei der Stadtverordnetenwahl liegt die SPD aktuell mit 20,5 % an der Spitze. Danach folgen die Grünen mit 20,2 %. Die CDU hat nach derzeitigem Stand 17,5 % der Stimmen. Zweistellig ist auch die AfD mit 11,8 %. FDP und Linke liegen mit 6,4 % gleichauf.

Kommunalwahl Frankfurt: „Die Partei“ kürt sich zum vorzeitigen Sieger

18:40 Uhr: In den sozialen Netzwerken warten auch die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Frankfurter Stadtparlament gespannt auf die ersten Hochrechnungen. Im Minutentakt wird getwittert und gepostet. Bei der Partei „Die Partei“ auf humoristische Weise, wie ein Twitter-Post von Nico Wehnemann zeigt: „Wir haben heute einen großen Sieg errungen. 1 Gewinn für FFM. Unsere politischen Gegner versuchen jedoch alles, um uns die Wahl zu stehlen“, schreibt der Politiker. Er sieht Betrug. „Sollte das Auszählen nicht gestoppt werden gehen wir vor den Supreme Court“.

+++18:09 Uhr: Die Wahllokale in Frankfurt schließen ihre Türen. Nun geht es an die Auszählung der Stimmen. Über die Trendergebnisse informieren wir Sie hier im News-Ticker.

Kommunalwahl 2021 - So viele Anträge auf Briefwahl wie noch nie

+++17.48 Uhr: In Frankfurt wurden bei der Kommunalwahl 2021 so viele Anträge für Briefwahlunterlagen gestellt wie bei noch keiner Wahl zuvor. Laut der Stadt wurden bis Freitag 169.808 Wahlscheine für Stadtverordnetenversammlung, Ortsbeiräte und die Kommunale Ausländerinnen- und Ausländervertretung (KAV) ausgestellt. „Allein für die Wahl der Stadtverordnetenversammlung wurden seit dem 1. Februar 154.119 Stimmzettel in den beiden Briefwahllokalen in der Innenstadt und in Höchst ausgegeben oder den Wählerinnen und Wählern nach Hause geschickt“, heißt es in der Mitteilung.

Rund 30 Prozent der Wahlberechtigten haben damit einen Briefwahlantrag gestellt. Bei der vergangenen Kommunalwahl 2016 waren es 11,5 Prozent. Das bedeutet: Gegenüber der letzten Wahl hat sich die Nachfrage bei der Briefwahl fast verdreifacht. „Wegen der Corona-Pandemie hatten wir damit gerechnet, dass sich deutlich mehr Wählerinnen und Wähler für die Briefwahl entscheiden“, sagte Jan Schneider, der für Wahlen zuständige Dezernent, beim Besuch der Briefwahlauszählung in der Messehalle 3. „Diese große Menge an Wahlbriefen stellt nicht nur eine große logistische Herausforderung dar, sondern bedeutet auch, dass bei der Auszählung ganz andere Mengen als bei früheren Wahlen zu bewältigen sind.“ 

+++ 17:23 Uhr: Auch in den Wahllokalen in Frankfurt muss wegen der aktuellen Corona-Pandemie auf Hygiene- und Abstandsregeln geachtet werden. Neben Mund-Nasen-Schutz sollen die Wählerinnen und Wähler auch ihren eigenen Stift mitbringen, um bei der Kommunalwahl abzustimmen. Noch bis 18 Uhr sind die Wahllokale geöffnet.

Probleme bei der Kommunalwahl in Frankfurt: Unklarheiten zu Briefwahl

+++ 16.43 Uhr: Aus dem Frankfurter Norden berichtet eine Wahlhelferin, dass einige ältere Menschen mit ihren Briefwahlunterlagen zur Kommunalwahl kommen, die sie erst am Samstag bekommen haben. Sie haben den eingetüteten Stimmzettel samt Wahlschein am Samstag aber nicht mehr in den Briefkasten geschmissen. Sie wussten nicht, dass es um 18 Uhr noch eine Sonderleerung der Post gab. Sie wollen stattdessen ihre Briefwahl in ihrem Wahlbezirk abgeben. Das geht aber laut Wahlgesetz nicht. Sie müssen ihn am Sonntag zu den Bürgerämtern in der Innenstadt, nach Höchst oder zur Briefwahlleitung in der Messehalle 3 bringen. Das wollen aber viele nicht.

Ihnen wird angeboten vor Ort zu wählen, wenn sie ihren ausgefüllten Stimmzettel herausholen, vor Ort zu zerreißen und mit ihrem Wahlschein einen Stimmzettel neu ausfüllen. Für alle, die das in Anspruch nehmen wollen, muss der Wahlleiter beim Wahlamt anrufen und die als Briefwähler:in streichen lassen. Doch auf dieses Angebot verzichten einige, zerreißen ihre Unterlagen, schmeißen sie in den Mülleimer und gehen nach Hause. Einige der Ehrenamtler bieten sogar einen Fahrdienst an, um die Wähler:innen in die Frankfurter Innenstadt zum Briefkasten des Wahlamts zu bringen, aber bis Sonntagmittag wurde der Service nicht genutzt.

Kommunalwahl in Frankfurt: Viele Bürger:innen am Morgen noch ohne Briefwahlunterlagen

+++16:40: Bereits am Freitag hatten sich mehrere Menschen aus Frankfurt gemeldet, die noch immer auf ihre beantragten Briefwahlunterlagen für die Kommunalwahl warteten. Wie „hessenschau.de“ berichtet soll es auch am Sonntagmorgen weiterhin Probleme gegeben haben. Viele Wählerinnen und Wähler standen noch immer ohne Unterlagen da und fragten deshalb vor Ort in einem Frankfurter Wahllokal nach. Noch bis 15 Uhr war es möglich, Ersatz-Briefwahlunterlagen zu beantragen, wie es auf der Seite der Stadt heißt.

Kommunalwahl in Frankfurt: Wahllokale sind geöffnet

+++ Sonntag, 14.03.2021, 08.00 Uhr: Die Spannung bei der Kommunalwahl in Hessen* steigt. Die Wahllokale sind jetzt geöffnet. Wir informieren Sie über die Ergebnisse in Frankfurt hier im News-Ticker.

Kommunalwahl in Frankfurt: Bürger warten vergeblich auf Briefwahlunterlagen – Was nun?

 +++ Samstag, 15.55 Uhr: Vor dem Wahlamt in der Langen Straße in Frankfurt herrscht bereits am Samstag reger Betrieb. Viele Menschen werfen ihre roten Briefwahlumschläge persönlich ein.

In der größten Stadt von Hessen sind 223 Parteien und Wählergruppen sowie 3346 Kandidaten und Kandidatinnen angetreten. Insgesamt sind rund 4,7 Millionen Menschen in Hessen (die wichtigsten Ergebnisse der Hessenwahl im Liveticker) aufgerufen, ihre kommunalen Vertretungen zu wählen. Alle Ergebnisse der Kommunalwahl in Frankfurt am Main 2021 finden Sie am Sonntagabend, 14.3.2021 in diesem Artikel.

+++ Freitag, 18.10 Uhr: In Frankfurt am Main melden sich immer mehr Menschen, die zwei Tage vor der Kommunalwahl noch auf ihre beantragten Briefwahlunterlagen warten. Bei der Stadt sind 150.000 Anträge zur Briefwahl eingegangen. Auf Anfrage hat das Wahlamt angegeben, alle Anträge umgehend bearbeitet zu haben.

Eine Auswirkung auf das Ergebnis der Kommunalwahl wird das nicht haben. Stefan Köster, Leiter der Geschäftsstelle Wahlen und Abstimmung im Bürgeramt Statistik und Wahlen in Frankfurt, spricht von Einzelfällen, bei denen es zu Verzögerungen bei der Zustellung gekommen sei. Das Wahlamt habe mehrmals bei der Post auf die fehlenden Briefwahlunterlagen hingewiesen, die Post sagt, es sei alles im grünen Bereich.

Für Briefwähler:innen aus Frankfurt, die auch am Samstag (13.04.2021) ihre Briefwahlunterlagen noch nicht von der Post zugestellt bekommen haben, heißt das noch nicht, dass sie nicht wählen können. Das Wahlamt vergibt telefonisch Termine für das Wochenende, an denen Briefwähler:innen vor Ort abstimmen können. Sie können dann im Bürgeramt ihre Kreuze setzen. Die Stadt Frankfurt informiert auf ihrer Homepage unter Ersatzbriefwahlunterlagen über diesen Fall.

Kommunalwahl in Frankfurt – Ergebnisse am Sonntag im Überblick

Frankfurt – Am Sonntag (14.03.2021) ist es so weit: Die Kommunalwahl findet statt – auch in Frankfurt, Hessens größter Stadt. Im Vorfeld der Hessenwahl 2021 zeichnet sich bereits ein klarer Trend im Wahlverhalten ab.

Kommunalwahl in Frankfurt: Ergebnisse am Sonntag im Überblick

Zahlreiche Wählerinnen und Wähler wollen per Briefwahl abstimmen und haben die Unterlagen bereits beantragt. Sobald die ersten Ergebnisse da sind, erfahren sie hier davon. Bevor es so weit ist, wagen wir einen Blick auf die Kommunalwahl 2016 in Frankfurt.

Damals wurde die CDU bei den Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung mit 24,1 % stärkste Kraft und konnte die SPD (23,8 %) und Grünen (15,3 %) knapp schlagen. Die AfD bekam 8,9 % der Stimmen, die Linke 8 % und die FDP 7,5 %. Insgesamt lag die Wahlbeteiligung bei 39 %. Bei den Ortsbeiratswahlen sah das Ergebnis ähnlich aus.

Kommunalwahl in Frankfurt: Ergebnisse - CDU gewann 2016

Hier triumphierte die CDU (26,2 %) ebenfalls vor der SPD (24, 3 %) den Grünen (18,3 %), Linke (9,1 %) und FDP (8,8 %). Die Wahlbeteiligung lag bei 39 %. (Svenja Wallocha) *fnp.de und fuldaerzeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare