Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Game Over““ steht beim globalen Klimastreik der Klimaschutzbewegung Fridays for Future auf dem Plakat einer Teilnehmerin geschrieben.
+
In einem Antwortschreiben auf eine Anfrage von Fridays-for-Future Hochtaunus greift ein AfD-Politiker die Schüler stark an. (Symbolfoto)

Hessenwahl 2021

Kommunalwahl: „Müsst erst einmal etwas leisten“ – AfD-Politiker legt sich mit Fridays-for-Future an

Auf eine Anfrage von Fridays-for-Future Hochtaunuskreis reagiert ein AfD-Politiker mit massiver Kritik an der sozialen Bewegung.

  • Am 14.03. findet die Kommunalwahl in Hessen und damit auch in Oberursel statt.
  • Ein Kandidat der AfD Hessen für die Bürgermeisterwahl in Oberursel veröffentlichte einen Briefwechsel zwischen ihm und einem Fridays-for-Future-Mitglied.
  • Kommunalwahl-News: Alles wichtige zur Wahl in Hessen.

Oberursel – Die Kommunalwahl in Hessen rückt immer näher. Am Sonntag (14.03.2021) wird gewählt. Die Kandidat:innen der verschiedenen Parteien machen natürlich groß Wahlkampf. Wegen Corona muss der dieses Mal vor allem in die digitale Welt ausweichen. In sozialen Medien und auf persönlichen Internetseiten präsentieren sich die Vertreter:innen der Parteien. Auch Peter Lutz, AfD-Kandidat für die Bürgermeisterwahl 2021 in Oberursel, macht auf seiner Homepage deutlich, für welche Themen er einsteht, und für welche nicht.

Der AfD-Kandidat veröffentlichte auf seiner persönlichen Internetseite einen Brief, den er Ende Januar von Fridays-for-Future Hochtaunuskreis erhalten habe. Darin erklärt eine junge Verfasserin, dass Umwelt- und Klimaschutz auch bei der Kommunalwahl 2021 ein wichtiges Thema ist, die Wahl also auch eine „Klimawahl“ sei. Die künftigen Volksvertreterinnen und Vertreter entscheiden also mit, wie die Klimakrise begrenzt werden könne, auch auf lokaler Ebene wie in Oberursel.

Kommunawahl in Hessen: AfD-Kandidat antwortet auf Fridays-for-Future-Brief – „Was ist eine Klimawahl?“

Die soziale Bewegung habe deshalb Forderungen für ein verantwortungsvolles und nachhaltiges Wirtschaften in Oberursel erstellt. Das Ganze wurde dem Brief als Fragebogen abgehängt mit der Bitte diesen auszufüllen. Doch statt einem ausgefüllten Fragebogen erhielt die junge Verfasserin ein von Lutz eine Antwort, mit der sie vermutlich nicht gerechnet hatte. Und auch das Antwortschreiben wurde natürlich auf der Seite des Politikers veröffentlicht. So geht Wahlkampf bei der AfD.

Besonders das Wort „Klimawahl“ scheint dem AfD-Politiker aufzustoßen. „Bitte erkläre mir doch erst einmal, was eine ‚Klimawahl‘ ist. Habt Ihr das Wort in der Schule gelernt?“, beginnt Lutz seine Antwort und fühlt sich direkt berufen, der jungen Verfasserin erst erstmal zu erklären, dass es in Deutschland 2021 nur eine Kommunal und eine Bundestagswahl gibt. Um Oberursel müsse man sich zudem keine Sorgen um die Luftqualität machen, die sei „sehr gut“.

Kommunalwahl in Hessen: AfD-Politiker geht Fridays for Future-Mitglied an

Dass Schüler sich politisch engagieren und für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen, hält Lutz dagegen für das wahre Übel. „Gravierende Folgen für zukünftige Generationen entstehen durch andauerndes Schulschwänzen am Freitag“. Und weiter: „Wenn Ihr so ‚*‘ weiter macht, seid Ihr die erste Generation, die blöder ist als ihre Eltern“.

In seiner Antwort auf die kurze Anfrage des Fridays-for-Future-Mitglieds holt der AfD-Politiker öffentlich zum Rundumschlag aus. Den „unfundierten“ Fragebogen werde er natürlich nicht ausfüllen, schreibt er erst relativ am Ende des Briefs. Forderungen seien nach Lutz zudem komplett Fehl am Platz. „Ihr liegt Euern Eltern auf der Tasche und lasst Euch auf Kosten der Steuerzahler – also auch mir – zu Eurem Wohl ausbilden. O.k. – außer freitags. Ihr müsst erst einmal etwas leisten. Dann könnt Ihr Forderungen stellen“, schreibt er. Stattdessen empfiehlt er weiterhin brav in die Schule zu gehen. Mit einem Link zu seiner Facebook-Seite ruft Lutz dann noch zur Diskussion über das Thema auf. Die war auf der Seite mit etwa 50 Abonnenten jedoch nicht zu finden. (svw)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare