+
Dr. Oliver Seibert

Beweglich bleiben im Rücken – das geht auch ohne OP

Schmerzfrei dank Einlagen, Chirotherapie und Stoßwellen

Computerarbeit und zu wenig Sport bereiten Muskelverspannungen und Rückenschmerzen den Weg. Dr. Oliver Seibert vom Wirbelsäulen- und Gelenkzentrum Bad Vilbel erklärt, wie man auch ohne Operation die Schmerzen in den Griff bekommt: mit Physiotherapie, Muskelaufbau und in schweren Fällen auch mit Stoßwellentherapie oder Ameisensäure.

Dr. Seibert, warum leiden vier von fünf Deutschen unter Rückenschmerzen? 

Rückenschmerzen sind häufig die Folge von Muskelverspannungen. Eine lange Autofahrt oder ein Arbeitstag am Computer belasten die Rückenmuskulatur enorm. Im ersten Patientengespräch stellt sich oft heraus, dass die Patienten mit chronischen Rückenschmerzen zu selten oder gar keinen Sport machen. Sie erzählen, dass es ihnen besser ging, als sie noch aktiver waren. 

Wie kann ich vorbeugende Übungen zeitsparend in meinen Alltag integrieren? 

Wir zeigen den Patienten, wie es ohne großen zeitlichen Aufwand geht, sich zu bewegen. Dazu geben wir ihnen Blätter für Übungen mit, die ohne Hilfsmittel z.B. in der Mittagspause im Büro durchgeführt werden können. Dreimal 15 Minuten gezielte Bewegung pro Woche reichen unserer Meinung nach aus.

Sie operieren nicht. Welche konservativen Therapien bieten Sie an? 

Zunächst erfolgt die ausführliche Untersuchung. Bei fehlenden neurologischen Anzeichen führen wir eine strahlungsfreie 3-D-Wirbelsäulen- und Kraftmessung durch. Wenn nötig, versorgen wir sie dann mit speziellen Einlagen zur Korrektur der Statik. Durch diese Korrektur verbunden mit Muskelaufbau, sind 80 Prozent der Patienten schmerzreduziert! Bei chronischen Beschwerden bieten wir eine Stoßwellentherapie an, die löst schmerzhafte Verspannungen. Dies kombinieren wir gerne mit Akupunktur oder der Injektion von Ameisensäure. 

Wie helfen Spritzen mit Ameisensäure bei Rückenproblemen? 

Bei vielen Patienten kommt es bei chronischen Rückenschmerzen zur Ausbildung von schmerzhaften Verklebungen in der Muskulatur. Die Ameisensäure setzt genau dort an. Wir kombinieren sie mit einem lokalen Betäubungsmittel und spritzen die Kombination fünfmal in diese schmerzhaften Triggerpunkte. Schon nach 2–3 Injektionen verspüren die meisten Patienten eine erhebliche Linderung ihrer Rückenbeschwerden. 

Hexenschuss – nichts geht mehr. Was mache ich, wenn ich mich plötzlich gar nicht mehr bewegen kann? 

Auch wenn es wehtut, man sollte sich unbedingt weiterbewegen! Wichtig ist, schnellstmöglich Wärme auf die Stelle zu geben, aber in jedem Fall mobil zu bleiben. Liegt man erst mal auf der Couch, muss oft der Rettungsdienst kommen und helfen. Wenn sich die Beschwerden nicht rasch bessern, bieten wir in der Praxis mit einer Kombination aus Chirotherapie und speziell abgestimmter Schmerztherapie (Neuraltherapie) schnelle Hilfe an.

Kontakt: 

Dr. Oliver Seibert Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Spezielle Unfallchirurgie
MVZ Bad Vilbel Wirbelsäulen- und Gelenkzentrum
Frankfurter Straße 26
61118 Bad Vilbel
Telefon 06101 83946
E-Mail: info@mvz-badvilbel.de
www.mvz-badvilbel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare