Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tagebuch zur EM 2021: Ein kleines Fachseminar
+
Ein kleines Fachseminar

Europameisterschaft

Tagebuch zur EM 2021: Ein kleines Fachseminar

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Jan Christian Müller hat sich auf den Weg zur EM 2021 gemacht. In seinem Tagebuch berichtet er über die Ereignisse vor Ort.

Tag 32 ‒ Am Samstag (26.06.2021) stand neben dem leider nur erlaubten sehr kurzen Trainingsbesuch des DFB-Teams draußen in Herzogenaurach mal wieder eine Spielbeobachtung im Jugendfußball an. Testspiel der C-Jugend zwischen Erlangen-Bruck gegen Quelle Fürth, wo mein ältester Neffe Linus spielt. Er ist zwölf Jahre alt und gehört auch zum DFB-Stützpunktkader. Guter Junge! Bei Quelle Fürth spielt er in der Innenverteidigung. Das Spiel gewann Erlangen-Bruck mit einem älteren Jahrgang als die Fürther knapp 1:0.

Was vor allem auffiel: Das Spielfeld war riesig. Ich habe ja schon viele Fußballplätze erlebt, aber einen so langen und so breiten Platz noch nie. Ehrlich gesagt, war das Spielfeld für die Jungs viel zu groß (siehe Foto). So kamen beide Seiten selten mal bis vors Tor. Und wenn doch, pfiff der Schiedsrichter aus dem Bauch heraus Abseits, obwohl der Stürmer meterweit hinter der Abseitslinie stand. So ist das halt manchmal, wenn keine Linienrichter mit dabei sind.

Am Abend haben wir mit vier Reportern noch im berühmten Entlas Keller in Erlangen zusammengesessen. Wir wollten es dann als Fachpresse mal genau wissen. Wie lang und breit darf ein Fußballplatz überhaupt höchstens sein? Und wie klein mindestens?

Die Internet-Recherche ergab Ergebnisse, die selbst uns Top-Experten so nicht hundertprozentig klar gewesen waren. Uefa und Fifa schreiben Spielfelder von 105 Meter Länge und 68 Meter Breite für den Spitzenfußball vor, so groß sind also auch die Plätze in den WM-Stadien. Okay, das wussten wir ungefähr. Der DFB ist für den Amateurfußball viel toleranter, und wie tolerant er ist, hat uns denn doch ein wenig überrascht: Ein Platz muss mindestens 90 Meter lang und 45 Meter breit sein. Er darf aber auch bis zu 120 Meter lang und 90 Meter breit sein. Will heißen: Ein Fußballfeld muss mindestens 4050 Quadratmeter groß sein und darf höchstens 10.800 Quadratmeter messen. Das sind natürlich Welten, erst Recht für zwölfjährige Kinder. Und, auch interessant vielleicht: Ein Spielfeld darf laut DFB-Regularien 90,1 Meter lang und 90 Meter breit sein. Also praktisch quadratisch. Habt ihr das gewusst? Wieder was gelernt!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare