Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Ball hört auf ihn: Leon Goretzka, wieder fit. dpa
+
Der Ball hört auf ihn: Leon Goretzka, wieder fit. dpa

EM 2021

Leon Goretzka, das Muskel-Tier

Bayern-Profi Leon Goretzka meldet sich zurück und könnte dem deutschen Nationalteam gegen Portugal als Joker hilfreich sein.

Das aktuellste Bild, das Leon Goretzka auf seinem Instagram-Account gepostet hat, zeigt den Mittelfeldspieler mit einem dicken schwarzen Gummiband um die Hüfte. Der Bayern-Profi zieht beim Sprinttraining einen Schlitten hinter sich her. Die Wadenmuskeln sind in der Anspannung klar definiert, die der Oberarme ebenso: Wer noch Zweifel hatte, kann sich überzeugen: Leon Goretzka, Löws Muskel-Tier, ist wieder fit.

Nach sechs Wochen Verletzungspause seit Goretzkas Muskelfaserriss Anfang Mai kann auch Bundestrainer Joachim Löw die Dynamik des 26-Jährigen wieder in seine Überlegungen einbeziehen. Ein tröstlicher Gedanke. Denn Leon Goretzka - Primus beim Confed-Cup-Sieg 2017 - gehört zur seltenen Spezies von Mittelfeldspielern, die dahin laufen, wo es auch mal wehtun kann: direkt hinein in den gegnerischen Strafraum. Er passt nicht nur den Ball präzise in die Linien zwischen den Abwehrreihen, er überrennt sie noch viel lieber. Das macht ihn so unangenehm für Gegner und so angenehm für Mitspieler. 13 Tore in 32 Länderspielen sind ein Topwert für einen Akteur in dieser Position.

Auf das deutsche EM-Auftaktspiel gegen Frankreich hat Goretzka lieber ganz verzichtet. Er wäre nach so langer Pause und nur fünf Tagen Vorbereitung im Teamtraining keine Hilfe gewesen. Stattdessen: Lieber die Muskeln weiter stählen, die Schnellkraft optimieren. Kein anderer Bundesligaprofi hat in der Corona-Zeit so erkennbar an Muskelkraft zugelegt wie Goretzka. Auf Instagram trägt er das mitunter gern zur Schau. Die Schar der Bewundererinnen wächst unaufhörlich.

Politisches Profil geschärft

Aber der Junge aus dem Ruhrgebiet ist viel mehr als ein Muskelprotz. Er ist einer dieser Männer, die nicht nur deshalb als „Musterprofi“ gelten, weil sie so gut Fußball spielen können. Sondern auch deshalb, weil er Rassismus anprangert, konkret kritisch die AfD nennt und sich traut, Homophobie zu geißeln. Goretzka kann damit umgehen, dass es deshalb auch mal Gegenwind in bestimmten Blasen der Sozialen Netzwerke gibt. Selbstverständlich ist das nicht. Viele seiner Kollegen verzichten lieber darauf, den Kopf soweit aus dem Fenster in den Gegenwind zu halten. Andererseits hat Goretzka so auch sein Profil geschärft und sich Anerkennung außerhalb der Kreidelinien verschafft. Das stärkt das Selbstvertrauen, die Muskulatur im Kopf ist bei ihm ebenfalls gewachsen.

Für Löw gilt der Vorzeigeprofi ab sofort als „Option“, am Samstag gegen Portugal dürfte das aber eher so gemeint sein, dass Goretzka eine Alternative von der Bank aus ist. Nach anderthalb Monaten Pause, noch dazu bei diesen hochsommerlichen Temperaturen beim Anstoß um 18 Uhr, wäre alles andere eine Überraschung. Aber sollte es lange 0:0 stehen oder das DFB-Team gar einem Rückstand hinterherlaufen müssen, wäre Leon Goretzka ein Mann, der mit seinen Tiefenläufen und seinem präzisen Abschluss etwas beizutragen hätte, das dem deutschen Spiel zuletzt fehlte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare