Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball: Premier League, England, Manchester City - FC Everton, 38. Spieltag, Etihad Stadium. Kevin De Bruyne von Manchester City wärmt sich vor Spielbeginn auf.
+
Kevin De Bruyne ist Teil der belgischen Nationalmannschaft für die EM 2021.

Nationalspieler

Der belgische Fußball-Star Kevin De Bruyne

  • Joshua Schößler
    VonJoshua Schößler
    schließen

Kevin De Bruyne konnte sich bei Manchester City etablieren. Auch in der belgischen Nationalmannschaft ist er eine wichtige Figur. Wer ist er?

Manchester - Kevin De Bruyne wurde am 28. Juni 1991 in Drongen, Gent geboren. Seine Fußballkarriere begann er im Alter von sechs Jahren beim KVV Drongen. Aufgrund seiner herausragenden Leistungen wechselte er bereits mit sieben Jahren in die Jugend des KAA Gent. 2005 folgte der Wechsel in die Juniorenabteilung des KRC Gent, einem der besten Vereine Belgiens. 2008 schließlich konnte De Bruyne sich einen Platz in deren erster Mannschaft sichern.

Seine Fußballkarriere begann Kevin De Bruyne beim KVV Drongen

Kurz vor Saisonende am 9. Mai 2009 gab De Bruyne sein Debüt in der belgischen Liga. Im August des selben Jahres konnte er erste internationale Erfahrungen sammeln - in den beiden Ausscheidungsspielen der Europa League gegen den OSC Lille.

In der folgenden Saison konnte De Bruyne sich zu einem Schlüsselspieler seines Vereins etablieren. 26 Ligaspiele absolvierte er in der Saison 2009/2010. Er spielte vier Saisons beim KRC Gent, 2012 folgte der Wechsel zum britischen Verein FC Chelsea. Allerdings beendete er zunächst als Leihgabe die Saison beim KRV Gent und wechselte schließlich als Leihspieler zu Werder Bremen für die Saison 2012/2013.

Bei Werder Bremen erregt Kevin De Bruyne die Aufmerksamkeit einiger Vereine

Bei Werder Bremen blühte De Bruyne auf: In 33 Spielen erzielte er zehn Tore. Durch diese Leistungen wurden andere deutsche Vereine wie Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen auf ihn aufmerksam. Allerdings wollte der damalige Chelsea-Trainer José Mourinho das Talent nicht hergeben.

In England konnte De Bruyne seine Leistungen allerdings nicht halten. So absolvierte er jeweils drei Spiele in der englischen Liga, in der UEFA Champions League und im englischen Ligapokal. So wechselte er 2014 zum VfL Wolfsburg.

Nach einer erfolglosen Zeit beim FC Chelsea wechselt Kevin de Bruyne zu Manchester City

Bei diesem Verein blühte De Bruyne auf. In 52 Bundesligaspielen konnte er 14 Tore erzielen und gewann 2015 den DFB Pokal, den DFL Supercup und wurde Vizemeister. 2015 wechselte er schließlich zu Manchester City und kehrte somit nach England zurück.

Dieser Wechsel sorgte bei Fans für Irritationen. Obwohl er sich beim FC Chelsea nicht durchsetzen konnte, kostete sein Wechsel zu Manchester City 75 Millionen Euro - zu diesem Zeitpunkt der teuerste Bundesligatransfer. Trotz der großen Überraschung konnte De Bruyne sich bei Manchester City durchsetzen. Nach 171 Ligaspielen hat Kevin De Bruyne 39 Tore geschossen (Stand: 14.06.2021) und gilt mittlerweile als einer der besten Spielemacher der Welt.

Kevin De Bruyne in der belgischen Nationalmannschaft

Insbesondere in der belgischen Nationalmannschaft konnte De Bruyne brillieren. Ein großer Anteil am Erfolg Belgiens bei der WM 2018, wo man den dritten Platz belegte, geht auf sein Konto. Ob er auch bei der derzeitigen EM 2021 die Schlüsselrolle im belgischen Team einnehmen wird, muss sich noch zeigen. (Joshua Schößler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare