Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Spiel gegen Nordmazedonien beleidigte Marko Arnautovic seinen Gegenspieler rassistisch. Das hat jetzt Konsequenzen für ihn.
+
Im Spiel gegen Nordmazedonien beleidigte Marko Arnautovic seinen Gegenspieler rassistisch. Das hat jetzt Konsequenzen für ihn.

Europameisterschaft

EM 2021: UEFA sperrt Marko Arnautovic wegen rassistischer Beleidigung

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Österreichs Stürmer Marko Arnautovic wird seinem Team im Spiel gegen die Niederlande fehlen. Der 32-Jährige hatte einen Gegenspieler rassistisch beleidigt.

Frankfurt – Keine Gnade für Marko Arnautovic. Der österreichische Stürmer wird das zweite Gruppenspiel gegen die Niederlande verpassen. Grund dafür ist ein Ausraster, den er sich während des Spiels bei der EM 2021 gegen Nordmazedonien leistete. Nach seinem Tor zum 3:1-Endstand pöbelte er verbal gegen Ezgjan Alioski, soll ihn rassistisch beleidigt haben. Konkret soll ein serbischer diffamierender Begriff für Albaner gefallen sein. Arnautovic‘ Familie stammt aus Serbien, Alioskis aus Albanien.

Nun hat die UEFA Konsequenzen aus dem Ausraster gezogen. Wie der Verband mitteilte, wird Arnautovic für ein Spiel gesperrt. Der Verband hatte zuvor gegen den 32-Jährigen ermittelt – seine Entschuldigung wirkte dabei nicht mildernd. Am Montag (14.06.2021) schrieb Arnautovic auf Instagram: „Es gab gestern einige hitzige Worte in den Emotionen des Spiels, für die ich mich entschuldigen möchte. Ich bin kein Rassist!“

EM 2021: Arnautovic entschuldigt sich für rassistische Beleidigung

Er wolle sich „ganz besonders“ bei seinen Freunden aus Nordmazedonien und Albanien entschuldigen. „Ich habe Freunde in fast jedem Land und ich stehe für Vielfalt. Jeder, der mich kennt, weiß das“, schrieb er weiter in seiner Story. Am Ende ergänzte er die Story mit den Worten „me falni“, was „Entschuldigung“ auf albanisch bedeutet.

Trotzdem wurde Arnautivic von der UEFA wegen „Beleidigung eines anderen Spielers“ Nach Artikel 15 (1) der UEFA-Rechtspflegeordnung für das nächste Spiel suspendiert. Der nordmazedonische Verband hatte zuvor mitgeteilt, dass er ein Beschwerdeschreiben an die UEFA geschickt habe, in dem „die schärfste Strafe für den österreichischen Nationalspieler“ gefordert wurde.

NameMarko Arnautovic
Alter32 Jahre
TeamÖsterreich
PositionStürmer

Bereits im Spiel hatte Österreichs Kapitän David Alaba versucht, Arnautovic den Mund zu verbieten. Nach dem Tor legte er während des Jubels Hand an, versuchte dem Stürmer den Mund zuzuhalten. Doch das gelang ihm nicht recht, für einige Sekunden schrie der ehemalige Bundesligaspieler wild umher. Warum Artnautovic nach seinem Tor so aufgebracht war, konnte nicht geklärt werden. (msb)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare