Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das DFB-Team gewinnt 4:2 gegen Portugal in der Allianz Arena
+
4:2 gegen Portugal: Wann hat die deutsche Nationalmannschaft zuletzt so viel positive Emotionen ausgelöst?

Europameisterschaft

Tagebuch zur EM 2021: Oh wie ist das schön

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Jan Christian Müller hat sich auf den Weg zur EM 2021 gemacht. In seinem Tagebuch berichtet er über die Ereignisse vor Ort.

Tag 25 – Nach einem miesen Länderspiel melden sich traditionell ein paar Leute aus dem Freundeskreis und meckern. Wobei: Zuletzt ist nicht mal mehr das passiert, die meisten haben sich die ständigen Trauerspiele gar nicht mehr angeschaut. Nach einem so überraschend guten Spiel bei einem großen Turnier ist das anders. Die Freunde und :innen (muss ich in der FR jetzt immer ausdrücklich miterwähnen, auch wenn es gar nicht so viele sind, eine reicht theoretisch schon) haben sich allesamt ziemlich gewundert, in welchen Zaubertrank das DFB-Team von Jogi Löw offenbar noch gerade rechtzeitig vor dem Anpfiff getunkt worden ist. So ein Spiel mit so viel Power und Spielfreude hatte niemand von der zuvor lahmenden Truppe erwartet. Außer wahrscheinlich Super-Jogi, plötzlich hellwach, den wir alle irgendwie ja schon abgeschrieben hatten. Vielleicht zu früh. Man wird sehen.

Fußball-Europameisterschaft

Alle Nachrichten zur EM 2021 finden Sie auf der FR-Themenseite.

Das Publikum im Münchner Stadion hörte sich ebenfalls zufrieden an, es gab Ovationen für Robin Gosens, der richtigerweise zum besten Spieler gekürt wurde und hinterher mal wieder ein paar Sprüche losgelassen hat, unter anderem den, dass ihm mehrfach einer abgegangen sei. Wie immer das geht bei einem Fußballspiel. Nach dem 4:1, aber auch noch nach dem 4:2 gegen Portugal gab es diese seit Jahrzehnten bekannten, zuletzt aber gar nicht mehr intonierten „Oh wie ist das schön“-Gesänge, und daran angeschlossen: „So was ham wir lange nicht gesehen.“ Selten hat eine Hymne die Realität so präzise zusammengefasst. War ja wirklich lange nicht mehr zu sehen.

Tagebuch zur EM 2021: DFB-Team löst tatsächlich positive Emotionen aus

Ich kann mich selber gar nicht erinnern, wann die Nationalmannschaft das letzte Mal auch nur annähernd so viel positive Emotionen ausgelöst hat wie Samstagabend, muss 2014 im Halbfinale in Belo Horizonte gegen Brasilien gewesen sein beim 7:1. Nach dem WM-Titel gab es dann ja eher jahrelang trockenes Schwarzbrot zu essen. Tja, und wer, so lange nur Schwarzbrot gefuttert hat, manches gar ein wenig angeschimmelt und lustlos von Kellern Jogi Löw serviert, der freut sich umso mehr, wenn es dann mal wieder ein Festmahl mit Vorspeise und Nachtisch gibt. Schauen wir, was beim nächsten Spiel der Unsrigen gegen Ungarn aufgetischt wird. Ein paar Leckereien könnten wieder dabei sein. So was weißwurstiges aus München am besten. Mit süßem Senf. (Jan Christian Müller)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare