Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach dem Sieg

EM 2021: Jogi Löw ist zufrieden - aber sorgt sich um DFB-Abwehrchef

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Der Sieg der DFB-Elf gegen Portugal ebnet den Weg ins EM-Achtelfinale. Aber Trainer Joachim Löw warnt: Noch ist nichts erreicht.

München - Eigentlich hat Joachim Löw allen Grund zufrieden zu sein. Sein Matchplan gegen Portugal geht auf, und das, was im Auftaktspiel gegen die Franzosen noch schiefging funktioniert. Besonders die Flügelzange mit Robin Gosens und Joshua Kimmich weiß zu überzeugen. Die portugiesische Defensive ist mit der Offensivkraft der DFB-Elf zeitweise sichtlich überfordert. Als Initialzündung für den weiteren Verlauf der EM 2021 sieht der Bundestrainer den 4:2-Erfolg aber nicht. Dafür gab es erneut in der Defensive zu viele Schwächen, Joachim Löw will weiter Schritt für Schritt denken und arbeiten.

Nach dem 4:2 der im zweiten EM-Gruppenspiel am Samstag (20.06.2021) in München gegen Portugal beantwortete Joachim Löw die Fragen der Medien in der Video-Pressekonferenz.

Joachim Löw: „Es war ein sehr starkes Spiel“

Joachim Löw, wie fällt Ihre Bilanz nach dem 4:2 gegen Portugal aus?

Es war ein sehr starkes Spiel von uns gegen technisch und konterstarke Portugiesen. Wir haben gerade nach dem Rückstand sehr viel Moral bewiesen, sehr guten Spirit gezeigt, nicht den Faden verloren und die Ruhe bewahrt. Auch die Dynamik haben wir gut aufrecht gehalten und viele gute Möglichkeiten herausgespielt, ein sehr gutes Tempo gehabt. Wir haben die Portugiesen in der Defensive einige Male überfordert.

Sie haben sehr stürmisch losgelegt. War das der Plan oder kam das aus der Mannschaft?

Der Auftrag war, in der Offensive ganz andere Kraft zu erzeugen. Genau das wurde sehr gut umgesetzt, dass die richtigen Räume bespielt wurden, dass wir vorne nicht das Tempo rausnehmen. Es war geplant den Portugiesen zu zeigen, dass wir nicht gewillt sind, das Spiel abzugeben.

Man of the Match: Robin Gosens.

Jogi Löw über Robin Gosens: „Ein Typ wie sein Spiel: Immer klare Kante“

Wie zufrieden waren Sie mit den Außen Joshua Kimmich und Robin Gosens?

Es war unser Ansinnen, dass wir gerade über die Außenpositionen für mehr Gefahr sorgen müssen. Wir wussten um die defensiven Schwachstellen von Portugal. Beide haben bewusst höher gespielt als gegen Frankreich, deshalb sind wir häufig in den Rücken der Abwehr gekommen und waren insgesamt gefährlich. Beide haben es super gut gemacht - in der Torvorbereitung, Robin Gosens auch im Abschluss. Man weiß ja, dass er da Stärken hat.

Was ist Gosens für ein Typ?

Als Typ schätzen wir ihn in der Mannschaft sehr, weil er sehr, sehr offen ist, sehr aktiv in der Kommunikation. Er hat einen sehr guten Draht zu allen Spielern, ist klar im Kopf, sehr geradlinig - ein Typ wie sein Spiel: Immer klare Kante. Er wirft immer alles in die Waagschale. So wie er spielt, mit unbändigem Einsatz, kämpft er auch für die Dinge, die ihm wichtig sind. Er hat sich relativ schnell bei uns behauptet und sehr gut Fuß gefasst in unserer Mannschaft.

Thomas Müller hat als Antreiber gekämpft und gearbeitet. Wie zufrieden waren Sie mit ihm?

Thomas hat sehr viele Wege gemacht, ist unheimlich viel gelaufen. Er kam nicht so in Abschlusspositionen. Aber er hat sehr viele Räume aufgemacht, hat auch defensiv sehr viel gearbeitet, die Mannschaft mit nach vorne gezogen. Das war wichtig, dass wir früh den Gegner stören. Auf seiner Position ist er mit verantwortlich, das Pressing auszulösen. Er hat sich extrem viel bewegt.

EM 2021: Jogi Löw warnt vorm nächsten Gegner Ungarn

Kann dieser Sieg eine Initialzündung für das ganze Turnier gewesen sein?

Das weiß ich nicht. Natürlich gibt so ein Erfolg eine gewisse Stärkung, aber wir haben nicht gezweifelt. Wir wussten, wir können einige Dinge besser. Das nächste Spiel wird vielleicht noch zäher, weil Ungarn tiefer steht und mit acht, neun Leuten verteidigt. Wir müssen Schritt für Schritt gehen. Es gibt genug starke Mannschaften im Turnier. Aber die, bei denen alles in den ersten beiden Spielen perfekt läuft, haben in den seltensten Fällen ein Turnier gewonnen.

Die Spieler haben sich nach dem Sieg mit Familien und Freunden ausgetauscht. Haben Sie dazu auch mal Gelegenheit?

Natürlich habe ich Kontakt zu Freuden und der Familie, aber das beschränkt sich auf ein Minimum. Es ist klar, dass man mal Nachrichten schreibt, aber dann geht's schon wieder weiter. Man ist im Tunnel drin und hat keine Tage, bei denen man völlig runterfährt. Wir müssen gegen Ungarn nachlegen, deshalb bleibt nicht viel Zeit, sich mit ganz anderen Dingen zu beschäftigen.

Einige Spieler mussten angeschlagen raus. Drohen weitere Ausfälle?

Bei Mats Hummels hat sich die Patellasehne wieder gemeldet, bei Robin Gosens waren es die Adduktoren, bei Ilkay Gündogan die Wade nach einem Schlag. Da wollten wir kein Risiko eingehen. Wenn es muskuläre Probleme sind, ist das immer brandgefährlich. Aber ich glaube, dass es nichts Dramatisches ist. Wenn alles gut läuft, wird man das wieder hinkriegen für nächste Woche. (skr mit sid und dpa)

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare