Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Kooperation zwischen der Lufthansa und dem DFB ist - zumindest für die EM 2021 - ausgesetzt.
+
Die Kooperation zwischen der Lufthansa und dem DFB ist - zumindest für die EM 2021 - ausgesetzt.

Gewerkschaften toben

EM 2021: Aus Geldnot oder Geiz? DFB bucht Billigairline statt Lufthansa

  • Nico Scheck
    VonNico Scheck
    schließen

Zur EM 2021 wird das DFB-Team nicht – wie sonst – mit der Lufthansa fliegen. Stattdessen setzt der DFB auf eine Billigairline aus Osteuropa.

Herzogenaurach – Für die Flugreisen verzichtet die deutsche Nationalmannschaft bei der EM 2021 auf die Dienste der Lufthansa. Wie der Spiegel berichtet, nimmt der DFB stattdessen die Dienste von Klasjet, einer Chartergesellschaft aus Litauen, in Anspruch. Doch die Fluglinie sieht sich Vorwürfen der Ausbeutung gegenüber.

DFB setzt bei EM 2021 auf Billig-Airline Klasjet statt auf Lufthansa

Warum also der Wechsel? In der Vergangenheit hatte der DFB für die Flüge mit der Lufthansa keinen Cent bezahlen müssen. Die Fluggesellschaft übernahm sämtliche Kosten und erhielt als Gegenwert die Werbewirksamkeit der DFB-Stars. Damit ist jetzt vorerst Schluss. Schuld sind die massiven finanziellen Einbußen durch die Corona-Krise.

„Lufthansa hat aufgrund der Krise zahlreiche Maßnahmen zur Kostensenkung umsetzt und damit ihre Marketing- und Werbemaßnahmen bis auf Weiteres reduziert, beziehungsweise ausgesetzt. Das betrifft insbesondere Sponsoring-Verträge und Sport-Kooperationen“, erklärte eine Sprecherin gegenüber Spiegel.

Die Konsequenz folgte prompt. Der DFB hat den Anbieter gewechselt. Klasjet ist laut Gewerkschaften offenbar vor allem für niedrige Löhne und Ausbeutung ihrer Mitarbeitenden bekannt.

EM 2021: DFB fliegt mit Billigflieger – Verdi kritisiert „Sozialdumping“

Von sämtlichen Gewerkschaften hagelte es umgehend Kritik in Richtung DFB. „Statt auf Sozialdumping zu setzen, hätte der nicht gerade am Hungertuch nagende DFB einen kleinen Beitrag dazu leisten können, Menschen aus der Kurzarbeit herauszuholen“, wetterte etwa ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi gegenüber Spiegel. Es gebe genügend Fluglinien in Deutschland, da müsse man nicht nach Litauen ausweichen.

Auch die internationale Transportgewerkschaft ETF lässt an der litauischen Fluglinie kaum ein gutes Haar. „Sie beutet den europäischen Binnenmarkt und ihre Angestellten aus, indem sie ihrem Kabinenpersonal zwischen 540 und 1300 Euro pro Monat zahlt“, heißt es in einem offenen Brief. Dieser richtet sich gegen die belgische Nationalmannschaft, die bei der EM 2021 ebenfalls auf die Dienste von Klasjet setzt.

EM 2021: DFB fliegt mit Klasjet statt mit Lufthansa

Die Vorrundenspiele wird das deutsche Nationalteam um Bundestrainer Joachim Löw allesamt in München bestreiten, am Dienstag geht es zum EM-Auftakt gegen Frankreich. Für diese Reisen ist der Bus vorgesehen, ab der K.o.-Runde wären jedoch Flugreisen in sämtliche europäische Städte nötig. Der DFB-Tross wird dann – vorausgesetzt er qualifiziert sich für das Achtelfinale – nicht mehr in einer Lufthansa-Maschine fliegen.

Sie wollen kein Spiel verpassen? Dann schauen Sie regelmäßig in unseren Spielplan zur EM 2021. Hier finden Sie alle Termine und Ergebnisse. (nc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare