Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schock
+
Die geschockten dänischen Spieler bildeten um den kollabierten Christian Eriksen einen Kreis.

EM 2021

Nach Eriksen-Kollaps viel Kritik am ZDF: „Das ist unverantwortlich“

  • Nico Scheck
    VonNico Scheck
    schließen

Beim EM-Spiel Dänemark gegen Finnland kollabiert Christian Eriksen. Das ZDF muss anschließend ob seiner TV-Bilder scharfe Kritik einstecken – und reagiert.

Kopenhagen – Die TV-Bilder zur EM 2021 flimmerten weltweit über sämtliche Bildschirme. Der Kollaps von Christian Eriksen beim EM-Spiel Dänemark gegen Finnland hat die Fußball-Welt kurzzeitig in eine Schockstarre versetzt.

Neben der Frage, warum Dänemark und Finnland noch am Abend weiterspielten, empörten sich zahlreiche Fußball-Fans im Netz am Samstagabend über die Berichterstattung des ZDF.

EM 2021: Nach Kollaps von Eriksen hagelt es Kritik an TV-Bildern des ZDF

Der Tenor der Vorwürfe: Der Sender habe die Übertragung viel zu lange aufrechterhalten und Bilder gezeigt, die er nicht hätte zeigen sollen. So schrieb etwa ein Twitter-User: „Die Broadcaster der UEFA zoomen auf den am Boden liegenden Eriksen, zeigen seine Frau auf der Tribüne und machen Close-Ups von den Wiederbelebungsversuchen. Das ist ein unfassbarer Skandal und einfach nur würde- und respektlos.“

Marten de Roon, Spieler bei Atalanta Bergamo und somit Bekannter von Eriksen (spielt mit Inter Mailand ebenfalls in der Serie A) zeigte sich bei Twitter geschockt: „Das bricht mein Herz, das zu sehen. Bitte hört auf, die Bilder von Christian oder seiner Freundin zu zeigen und schaltet die Kameras aus.“

Doch nicht nur die Menschen im Netz, auch Frank Überall als Bundesvorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) übte reichlich Kritik am ZDF: „Ich finde es unerträglich, dass bei der Live-Übertragung im Fernsehen lange Zeit die Reanimation des Fußballers gezeigt wurde. Das ist unverantwortlich und widerspricht der journalistischen Ethik“, wetterte er und schob nach: „Journalismus darf nicht derart voyeuristisch sein. Das ZDF ist in der Pflicht, diese eklatante Fehlentscheidung aufzuarbeiten.“

EM 2021: ZDF reagiert nach Vorwürfen zu TV-Bildern nach Eriksen-Kollaps

Das ZDF hat mittlerweile in Form von Sportchef Thomas Fuhrmann reagiert und die Kritik an der Berichterstattung zu dem Eriksen-Kollaps vehement zurückgewiesen. Gegenüber der dpa betonte Fuhrmann: „Das ZDF ist mit dem tragischen Zwischenfall beim Spiel Dänemark-Finnland verantwortungsvoll umgegangen. Béla Réthy hat einfühlsam aus dem Stadion reportiert, die Kollegen im Studio die richtigen Worte gefunden. Ich kann auch keine Kritik an der internationalen Regie der UEFA üben. Als sich das Ausmaß der schweren Verletzung abzeichnete, gab es keine Naheinstellungen oder andere unpassende Bilder.“ (nc/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare