Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenige Minuten vor seinem Zusammenbruch setzte Spielmacher Christian Eriksen im Spiel Dänemark gegen Finnland noch Akzente.
+
Wenige Minuten vor seinem Zusammenbruch setzte Spielmacher Christian Eriksen im Spiel Dänemark gegen Finnland noch Akzente.

Berater erzählt

EM 2021: Eriksen auf dem Weg der Besserung – „Scherzt und ist guter Stimmung“

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Nach den dramatischen Ereignissen beim Spiel Dänemark gegen Finnland ist Christian Eriksen laut Aussage seines Beraters auf dem Weg der Besserung.

Frankfurt - Es waren Bilder, die um die Welt gingen. In der 43. Minute der Partie zwischen Dänemark und Finnland bei der EM 2021 brach der dänische Spielmacher Christian Eriksen an der Seitenlinie bewusslos zusammen, Herzstillstand. Die Ärzte kämpften noch auf dem Platz um sein Leben. In diesen dramatischen Minuten rückte der Fußball komplett in den Hintergrund, die Fußball-Welt stand still. Doch die erfahrenen Mediziner konnten den 29 Jahre alten Dänen wieder zurück ins Leben holen und ihn in einem stabilen Zustand in ein Krankenhaus in Kopenhagen einliefern.

Christian Eriksen bricht bei EM 2021 zusammen – Kritik an Wiederanpfiff

107 Minuten nach den dramatischen Ereignissen rund um Christian Eriksen wurde die Partie bei der EM 2021 wieder angepfiffen, Dänemark unterlag EM-Neuling Finnland mit 0:1. Der Wiederanpfiff nach Eriksens Kollaps sorgte für reichlich Kritik. Dänemarks Torwart Kasper Schmeichel etwa nannte die Optionen der UEFA bei BBC „lächerlich“. Er habe das „nicht verstehen“ können.

Laut dem dänischen Nationaltrainer Kasper Hjulmand hatte es von Seiten der UEFA „keinen Druck“ gegeben. Letztlich gab es nach Angaben Hjulmands jedoch nur „zwei Optionen“: „Das Spiel fortzusetzen oder morgen um 12 Uhr zu spielen.“ Hjulmand betonte aber auch: „Ehrlicherweise waren Spieler auf dem Feld, die komplett fertig waren. Emotional fertig und erschöpft. Es ist nicht normal, so ein Spiel zu spielen, wenn einer deiner Freunde wegen einer Sache am Herzen leidet. Ich kann mir nicht vorstellen, so ein Spiel zu spielen. Wir werden Therapie-Sitzungen anbieten, und es gibt Leute, die uns helfen werden.“

Berater berichtet: So geht es Christian Eriksen nach seinem Zusammenbruch bei der EM 2021

Christian Eriksen geht es indes besser, wie sein Berater Martin Schoots gegenüber der italienischen Zeitung Gazzetta dello Sport sagte: „Wir haben uns heute Morgen gehört. Er hat gescherzt, er war guter Stimmung, es geht ihm gut.“ Schoots ist einer der wenigen Menschen, die Eriksen gerade im Krankenhaus in Kopenhagen besuchen dürfen. „Er war glücklich, weil er gesehen hat, wie viel Liebe er um sich herum hat. Er hat Nachrichten aus aller Welt bekommen“, erzählte Schoots von seinem Besuch bei dem Spieler.

Jetzt gelte es, zu verstehen, was am Samstag (12.06.2021) auf dem Spielfeld mit Christian Eriksen bei der EM 2021 wirklich passiert ist. „„Wir wollen alle verstehen, was ihm passiert ist, das will er auch: Die Ärzte machen gründliche Untersuchungen, das braucht Zeit“, sagte sein Berater. „Christian gibt nicht auf. Er und seine Familie wollen sich bei allen bedanken.“ Eriksen werde Montag und „vielleicht auch Dienstag“ unter Beobachtung im Krankenhaus bleiben. Der Mittelfeldspieler verfolge aber auch die dänischen EM-Spiele weiter: „In jedem Fall will er sein Team gegen Belgien als Fan unterstützen.“ (msb)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare