Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werbung für Luxus-Uhren

EM 2021: Rüffel für Schweinsteiger - ARD zeigt TV-Experten die Gelbe Karte

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Bastian Schweinsteiger arbeitet bei der EM 2021 als TV-Experte für die ARD. Der Sender spricht nun eine Ermahnung gegen den Weltmeister von 2014 aus.

Frankfurt am Main - Mit Uhren haben ehemalige Spieler des FC Bayern München so ihre Probleme. Bereits im Jahr 2013 hatte der passionierte Uhrensammler und damalige Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Münchener Flughafen zwei Rolex-Modelle nicht verzollt, als er von einer Versammlung des europäischen Klub-Verbandes Eca aus Katar zurückgekehrt war. Das brachte ihm eine Geldstrafe von knapp 250.000 Euro nebst einer Vorstrafe sowie den Spitznamen „Rolex-Kalle“ ein.

Jetzt hat es Bastian Schweinsteiger erwischt. Der Weltmeister von 2014 ist allerdings im Gegensatz zu seinem ehemaligen Boss mit einem Rüffel davongekommen. Schweinsteiger, der seinen Job als Experte der ARD bei der EM 2021 eher unspektakulär ausfüllt, war nach einem Auftritt am vergangenen Samstag (04.06.2021) und dem Absetzen eines Tweets mit Werbebotschaft in die Kritik geraten.

EM 2021: Bastian Schweinsteiger löscht Tweet

Der TV-Auftritt war von der ARD eingehend untersucht und diskutiert worden, weil auf dem Twitter-Account des 36-Jährigen eine Werbebotschaft für eine Uhr abgesetzt worden war. Der prominente Mitarbeiter habe beim Spiel Ukraine gegen England „in der Halbzeitpause ohne unsere Kenntnis bei Social Media einen Post im Rahmen einer bezahlten Werbepartnerschaft“ veröffentlicht, so die ARD. Inzwischen ist der Tweet nicht mehr abrufbar, er wurde von Schweinsteiger oder seiner Agentur offensichtlich gelöscht.

TV-Experte Bastian Schweinsteiger: Das Mikro immer in der Hand mit der Uhr.

Auch ein zweiter Tweet ist vom Account von Schweinsteiger verschwunden. Auf dem hatte der Ex-Kicker für einen Modehersteller, für den er zusammen mit seiner Frau Ana Ivanovic tätig ist, geworben. Schweinsteiger bedankte sich in dem Beitrag für das „tolle Outfit“ und schrieb weiter: „Ich moderiere heute das Spiel unserer Nationalelf gegen Portugal.“ Dieser Fall wurde von der ARD allerdings offiziell nicht geprüft.

EM 2021: ARD ermahnt Bastian Schweinsteiger

Nach einer kräftigen Ermahnung darf der ehemalige Fußball-Nationalspieler jetzt also weiter als Co-Kommentator für die ARD tätig sein. Das bestätigte der öffentlich-rechtliche Sender am Montag (06.07.2021) nach stundenlangen Diskussionen im Haus. Die Rote Karte wurde also gerade noch vermieden, wie man so schön im Fußballjargon sagt. „Wir sind im Kontakt mit Bastian Schweinsteiger und seinem Management und haben um eine Stellungnahme zu dem Vorfall vom vergangenen Samstag gebeten“, sagte eine Sprecherin des federführenden WDR am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. „Dabei haben wir sehr deutlich gemacht, dass die ARD gemäß ihrer Richtlinien keine Form von Schleichwerbung und nicht kenntlich gemachter Produktplatzierung ihrer Protagonisten duldet.“

Der Fußball-Weltmeister von 2014 arbeitet seit dem vergangenen Jahr für das Erste. Der Vertrag gilt bis einschließlich 2022. Bei der EM tritt Schweinsteiger im Duo mit der Kommentatorin Jessy Wellmer auf. Als Werbefigur ist Schweinsteiger gut im Geschäft. Er arbeitet mit mehreren Unternehmen zusammen, darunter auch eine Baumarktkette und einem Anbieter von Kartoffelchips. Die Spots laufen im Ersten im Rahmen der Fußballübertragungen weiterhin - sind allerdings auch deutlich als Werbung gekennzeichnet. (Stefan Krieger mit dpa)

Rubriklistenbild: © Lars Baron/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare