Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bildung

Wechselunterricht in Hessen gut gestartet

  • Peter Hanack
    vonPeter Hanack
    schließen

Eltern und Lehrkräfte begrüßen den regelmäßigen Schulbesuch der Klassen 1 bis 6, wie es ihn seit Montag in Hessen wieder gibt. Doch es bleiben auch die Ängste.

Mit Erleichterung haben Lehrerverbände und Eltern auf den Beginn des Wechselunterrichts für die Jahrgangsstufen 1 bis 6 am Montag in Hessen reagiert. Auch das Kultusministerium äußerte sich positiv. Doch schon bald könnte es wieder Veränderungen geben.

„Alles, was weg vom Homeschooling führt, ist ein guter Schritt, sofern es infektiologisch vertretbar ist“, sagte der Vorsitzende des Landeselternbeirats, Korhan Ekinci, am Montag auf Anfrage. Mit der jetzt gefundenen Form des Wechselunterrichts scheine dies möglich zu sein. Der zumindest teilweise wieder angebotene Präsenzunterricht entlaste die Familien und helfe, die Bildungsungerechtigkeit, die durch Homeschooling entstehen könne, abzubauen.

Zwar habe es an einigen Schulen noch organisatorisch gehapert, insgesamt aber habe es am Montag mit dem Unterricht in den Schulen funktioniert. „Jedenfalls ist uns kein Fall bekannt, wo das komplett in die Hose gegangen ist“, so Ekinci. Die Schulen hätten sich offenbar unter Hochdruck und gut auf die neue Situation vorbereitet.

„Wir sind grundsätzlich froh, dass der Wechselunterricht kommt, wir hätten ihn uns schon früher gewünscht“, sagte Roman George, Sprecher der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Hessen.

Der bisherige Zustand für die Klassen 1 bis 6, bei der Eltern entscheiden konnten, ob ihre Kinder in die Schule gehen sollten oder nicht, sei „pädagogisch sehr unglücklich“ gewesen. Er habe dazu geführt, dass manche Kinder ständig, andere nie die Schule besucht haben. Für den Bildungserfolg sei es aber besser, wenn alle regelmäßige Zeiten mit Lehrkräften und Mitschüler:innen verbringen könnten.

Unterricht in Hessen

Die Jahrgänge 1 bis 6 haben seit Montag in Hessen wieder Wechselunterricht. Die Klassen sind geteilt, um in kleineren Gruppen Abstände besser einhalten zu können. Diese Gruppen werden im wöchentlichen oder täglichen Wechsel in der Schule und auf Distanz zuhause unterrichtet. Die Entscheidung darüber obliegt der jeweiligen Schule.

Ab Klasse 7 bleibt es beim Homeschooling. Ausgenommen sind die Abschlussklassen sowie in der gymnasialen Oberstufe die Q2, die in Präsenz unterrichtet werden. pgh

Die GEW sei dafür, das Modell des Wechselunterrichts für alle Klassen anzubieten. Zurzeit blieben die Schüler:innen der Jahrgänge 7, 8 und 9 permanent zu Hause, was dazu führen könne, dass Jugendliche abgehängt würden. Auch sei das Kindeswohl gefährdet, wenn Kinder ausschließlich in der Familie Kontakt hätten.

Unter dem Blickwinkel von Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit sei es nicht hinnehmbar, wenn der Besuch des Präsenzunterrichts in die Verantwortung oder gar ins Belieben der Eltern gesetzt werde, urteilt auch der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Hessen.

Die Lehrkräfte gingen mitunter innerlich zerrissen in den Unterricht. Sie wollten endlich wieder alle Kinder in der Schule haben, so VBE-Vorsitzender Stefan Wesselmann. Viele Kinder und Jugendliche seien abgetaucht und für Schule und Lernen nicht erreichbar. Allerdings seien viele Lehrkräfte um ihre Gesundheit besorgt. Selbsttests und Impfungen seien daher nötig.

Der Start in den Wechselunterricht sei für die Schulen mit großem Aufwand verbunden gewesen, erklärte Kultusministeriumssprecher Philipp Bender. Diese hätten die Aufgabe aber gut bewältigt, negative Rückmeldungen habe es keine gegeben.

GEW-Sprecher George geht davon aus, dass das jetzt praktizierte Modell mindestens bis zu den Osterferien beibehalten werde. Diese beginnen in Hessen am 6. April. Vorher etwas zu ändern, sei für die Schulen mit großem Aufwand verbunden.

Wie es mit dem Unterricht weitergehe, hänge von der Entwicklung der Pandemie und den Entscheidungen der Bund-Länder-Gespräche ab, sagt Bender. Als nächster Schritt sei in Hessen vorgesehen, die Jahrgänge 1 bis 6 in den eingeschränkten Regelbetrieb zurückzuführen.

Weitere Berichte Seiten F8/F9

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare