Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Vorsichtiger Start an Hessens Schulen

  • Peter Hanack
    VonPeter Hanack
    schließen

Es ist gut und richtig, am Montag mit der zumindest teilweisen Herstellung von Normalität im Unterricht zu beginnen. Ein Kommentar.

Natürlich wird es kein auch nur halbwegs normales Schulhalbjahr mehr werden, und ob bis zu den Sommerferien alle hessischen Schülerinnen und Schüler ihre Lehrer noch einmal in natura gesehen haben werden, ist fraglich.

Dennoch ist es gut und richtig, am Montag mit der zumindest teilweisen Herstellung von Normalität im Unterricht zu beginnen. So nachvollziehbar Ängste und Sorgen von Lehrkräften, Eltern und Schülern wegen einer möglichen Corona-Infektion auch sind.

Vernünftig scheint es, mit den Größeren zu beginnen und erst einmal zu erproben, wie der Schulalltag unter den Bedingungen von Abstandsregeln und Hygienevorschriften läuft. Später können weitere Gruppen folgen.

Für die Schulleitungen und Lehrkräfte ist die Herausforderung gewaltig. Sie müssen Präsenzunterricht unter enorm erschwerten Bedingungen organisieren und umsetzen – und gleichzeitig mit jenen den pädagogischen Kontakt halten, die beim Zuhause-Lernen verharren müssen. Das wird wohl nur zu leisten sein, wenn bei den Unterrichtsinhalten und -umfängen Abstriche gemacht werden.

Die besondere Herausforderung aber wird sein, jene nicht zu verlieren, die schon jetzt abgehängt zu werden drohen, weil sie zu Hause nicht die nötige Unterstützung erfahren können. Für diese Gruppen müssen Lösungen gefunden werden, die über den Status quo hinausgehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare