Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tag der Pflege

BG Unfallklinik Frankfurt: Ein kleines Präsent am Tag der Pflege

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

Die BG Unfallklinik in Frankfurt beschenkt ihre Mitarbeiter  mit einem kleinen Präsent. Führungskräfte der Klinik betonen die herausragende Bedeutung von Pflegekräften.

Heute jährt sich der Geburtstag von Florence Nightingale zum 200. Mal. Die Britin gilt als Pionierin der Krankenpflege und war eine einflussreiche Reformerin des Sanitätswesens und der Gesundheitsfürsorge. An Nightingales Geburtstag wird jährlich der internationale Tag der Pflege begangen. An der BG Unfallklinik nutzt man den Anlass, um den dortigen Pflegekräften Danke zu sagen.

Wegen der Corona-Pandemie fällt der Tag der Pflege an der Klinik kleiner als geplant aus. Ab 5.30 Uhr werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber von den Führungskräften des Hauses am Eingang begrüßt. Zudem erhalten sie einen Gutschein für die mobile Massage in der Klinik, ein Brötchen zur Stärkung und auf den Stationen einen gesunden Smoothie. So sollen alle 310 Pflegefachkräfte sowie 130 Gesundheits- und Krankenpfleger und -pflegerinnen im OP und in der Anästhesie einen guten Einstieg in ihre Schicht haben.

„Wie unschätzbar wertvoll und wichtig der Beruf der Pflegenden für die Gesundheit der Bevölkerung ist, wird uns derzeit besonders bewusst“, sagt Abir Giacaman, Geschäftsführerin der BG Unfallklinik Frankfurt.

Anne Fischer, Pflegedirektorin an der BGU, ergänzt, dass die Pflegekräfte auch außerhalb der Corona-Krise essenziell für die Arbeit in Krankenhäusern seien. Die zurückliegenden Wochen seien anstrengend gewesen, aber das gesamte Personal habe sie mit Bravour gemeistert. OP-Managerin Alexandra Wagner berichtet, die Belegschaft sei zusammengerückt. Immer wieder hätten Mitarbeiter andere Stationen bei der Arbeit unterstützt.

„Die Gewinnung und Bindung von Fachkräften ist die große Herausforderung für alle Krankenhäuser“, sagt Anne Fischer. Die Arbeit der Pflegekräfte sei in den vergangenen Jahren auch umfangreicher geworden. Zwar sei auch die Bezahlung gestiegen, doch wirklich attraktiv sei sie noch nicht. „Hier muss noch mehr Geld fließen, um den Ansprüchen gerecht zu werden“, sagte Alexandra Wagner.

Da die Krankenkassen für die Gehälter der Pflegekräfte aufkommen, würde mehr Lohn wohl auch höhere Krankenkassenbeiträge bedeuten. „Ist die Gesellschaft dazu bereit?“, fragt Fischer. Corona habe das Bewusstsein um die Bedeutung der Fachkräfte geschärft. Nun müssten Verbesserungen folgen.

Und noch etwas hat Corona bewirkt: Es gibt wesentlich weniger Leiharbeiter an der BGU. Die Stellen konnten mit festangestellten Mitarbeitern besetzt werden, die zuvor Leiharbeiter waren. Fischer hofft, dass das so bleibt. Aber bei den Leiharbeitsfirmen würden die Fachkräfte eben oftmals mehr verdienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare