Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbach

Offenbach: Kritik an Demo-Verbot

  • Fabian Scheuermann
    VonFabian Scheuermann
    schließen

Nachdem die Stadt den diesjährigen Ostermarsch verboten hat, kritisiert die Friedensinitiative die Entscheidung. Eine Rede zum Thema ist nun online einsehbar.

offenbach. Nachdem der diesjährige Ostermarsch in Offenbach wegen geltender Versammlungsbeschränkungen nicht stattfinden konnte, hat die Offenbacher Friedensinitiative nun eine Rede zum Thema ins Netz gestellt. Der Mitbegründer der Initiative, Klaus Hartmann, kritisiert darin die Stadt, die den Marsch nicht zugelassen hatte. „Wenn die Kunden bei Aldi oder Rewe mit entsprechendem Abstand einkaufen können, wieso nimmt die Stadt an, dass die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen von uns nicht zu erwarten sind?“, fragt Hartmann. Auf www.offenbacher- friedensinitiative.de ist seine Rede einzusehen.

Die Stadt rechtfertigt das Verbot mit der geltenden Rechtslage, über die man sich „nicht hinwegsetzen“ könne. Weder Ordnungskräfte noch Veranstalter hätten „dafür garantieren können, dass sich ausnahmslos alle Teilnehmer an die Auflagen halten“, so Pressesprecher Fabian El Cheikh. Er ergänzt, dass „erfahrungsgemäß der weit überwiegende Teil der Teilnehmer von Ostermärschen zu der besonders gefährdeten Altersgruppe“ gehöre.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare