Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann trägt einen Eintracht-Schal als Mundschutz.
+
Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann trägt einen Eintracht-Schal als Mundschutz.

Maskenpflicht

Mundschutz mit Eintracht-Schal

Und was macht der Fans von Eintracht Frankfurt in Corona-Zeiten? Frankfurts OB hätte da eine Idee.

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) tastet sich an die ab heute geltende Mund-Nasen-Schutzpflicht in Hessen heran, die im ÖPNV und Geschäften sowie Bank- und Postfilialen gilt. 

Ob ein Schal bei frühlingshaften Temperaturen sinnvoll ist, weiß nur Feldmann selbst. Lange wird er es mit dem Schmuckstück in der Sonne sicher nicht aushalten. 

Und richtig hochgezogen hat er den provisorischen Schal auch nicht – heißt ja nicht ohne Grund Mund-Nasen-Schutz. (stn) 

Hier lesen Sie die FR-Kolumne zum Homeoffice.

In Hessen stößt die neueste Verordnung zum Corona-Infektionsschutz in Bus und Bahn auf breite Akzeptanz. Bußgelder soll es in Frankfurt vorerst nicht geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare