Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Behörden

Hessische Gesundheitsämter: Detektive für das Virus

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Gesundheitsämter spüren Kontaktpersonen von Infizierten auf und betreuen sie. Weil das eine Daueraufgabe ist, bekommen sie jetzt Unterstützung.

Hessische Gesundheitsamtsmitarbeiter arbeiten am Anschlag. Seit Wochen und hochmotiviert. Die Entwicklung der Infektionszahlen zeige ihnen, dass ihr Einsatz sich lohne, sagt Birgit Wollenberg, Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft der Amtsleitungen der 24 hessischen Gesundheitsämter am Freitag in Wiesbaden.

Wenn ein Mensch in Hessen positiv auf Covid-19 getestet ist, treten die Behörden in Aktion. Ihr Job: Im Gespräch mit dem Betroffenen herauszufinden, mit wem er zu der Zeit enger zusammen war, als ein Ansteckungsrisiko bestand. Diese Kontaktpersonen werden einzeln angerufen. Besonderes Aufmerksamkeit genössen pflegerisches/medizinisches Personal und sogenannte vulnerable Gruppen, sagt Wollenberg.

Wie sie sich verhalten sollten, werde individuell besprochen. Das könne die Quarantäne sein, aber auch nur tägliche Selbstbeobachtung wie Fiebermessen. Sollten Symptome auftreten, ist das Gesundheitsamt ansprechbar. „Das ist eine sehr aufwendige, aber auch sehr sinnvolle Arbeit“, sagt Wollenberg. „So kann die Infektionskette unterbrochen werden.“ Dank der Methode sei bei drei Viertel aller Infizierten bekannt, wo sie sich angesteckt hätten.

Wie wichtig die Arbeit ist, hat auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erkannt. Er hat den chronisch unterbesetzten Gesundheitsämtern zugesagt, zusätzliche Stellen zu finanzieren. Die sind auch notwendig, denn das Nachverfolgen der Kontaktpersonen wird eine Daueraufgabe sein. Und die Kollegen hätten ja auch noch andere Aufgaben, sagt Wollenberg: etwa Trinkwasserüberwachung oder sozialpsychologischer Dienst. Und „Netzwerkarbeit“: die Zusammenarbeit mit Vertretern von Kliniken und der Ärzteschaft im Planungsstab des hessischen Sozialministeriums. Sie beraten auch, wann ein Testcenter eröffnet wird. Und die Amtsärzte entscheiden, was geschieht, wenn in einem Heim das Coronavirus auftritt.

Damit die Verstärkung schnell kommt, hat das Ministerium eine Einheit geschaffen, die alleine für die Akquise von Unterstützungskräften verantwortlich ist. Wichtiger Baustein sind 40 durch das Robert-Koch-Institut zu „Containment-Scouts“ geschulte Medizinstudenten, die Mitte Mai eingesetzt werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare