Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freizeit

Hessen öffnet Schwimmbäder und Badeseen

  • Pitt von Bebenburg
    vonPitt von Bebenburg
    schließen

Aber nicht alle hessischen Bäder werden am Montag schon wieder aufmachen können. Es geht um mehr als „den Wasserhahn einer Badewanne aufzudrehen“.

Am Montag kann es wieder losgehen in den hessischen Schwimmbädern. Bisher war nur der Vereinssport erlaubt, nun können hier auch andere Badegäste schwimmen.

Badeseen fallen ebenso wie Freibäder, Hallenbäder und Badeanstalten an Gewässern unter die Erlaubnis. Betreiber müssen jeweils ein „anlagenbezogenes Infektionsschutz- und Zugangskonzept“ vorlegen.

Fünf Quadratmeter Fläche müssen pro Badegast zur Verfügung stehen und zwar im Becken ebenso wie auf der Liegewiese. Ein Bad mit 1000 Quadratmetern Fläche darf also höchstens 200 Menschen gleichzeitig einlassen.

Nicht alle Schwimmbäder werden gleich von Montag an wieder öffnen. Vor allem für kleinere Bäder könne das Defizit anhand der geringen Zahl erlaubter Gäste zu groß werden, schilderte der Präsident des Hessischen Städtetags, Christian Geselle (SPD).

In Frankfurt und den anderen hessischen Großstädten würden die Bäder aufmachen, weiß Geselle von seinen Kollegen. Insgesamt gelte das für die Mehrzahl der hessischen Bäder.

Online-Tickets und Zeitslots können die Einhaltung der Abstandsregeln erleichtern. Die Kommunen würden sich die Zugangsbedingungen „genau überlegen“, kündigte der Präsident des Hessischen Städte- und Gemeindebundes, Thomas Stöhr (CDU), an.

Um Verständnis bat der Verband Kommunaler Unternehmen, falls sich die Öffnung eines Bades verzögert: Die Inbetriebnahme eines Schwimmbads bedeute „mehr als nur den Wasserhahn einer Badewanne aufzudrehen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare