Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohnungslose

Frankfurt: Quarantäne-Plätze für Obdachlose

  • Hanning Voigts
    VonHanning Voigts
    schließen

Die Stadt Frankfurt will eine neue Einrichtung schaffen, in der Obdachlose oder Flüchtlinge unter Corona-Verdacht in Quarantäne gehen können. Zivilgesellschaftliche Initiativen fordern derweil, Wohnungslose in Hotels unterzubringen.

Die Stadt Frankfurt plant eine neue Wohnunterkunft, in der obdachlose Menschen oder Flüchtlinge, bei denen der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht, in Quarantäne untergebracht werden können. Man habe bereits mehrere mögliche Liegenschaften im Blick und sei im Gespräch mit einem Träger, der die Menschen betreuen könnte, sagte Manuela Skotnik, die Sprecherin von Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU), der Frankfurter Rundschau. Die neue Einrichtung solle zeitnah eröffnet werden.

Zuvor hatten mehrere zivilgesellschaftliche Initiativen an die Stadt appelliert, obdachlose Menschen wegen der Corona-Pandemie in Hotels unterzubringen. „Hunderte Obdachlose in Frankfurt haben keine Möglichkeit, sich in ein Zuhause zurückzuziehen“, heißt es in dem Aufruf. Durch die Einschränkung des öffentlichen Lebens könnten obdachlose Menschen derzeit auch kein Geld durch Betteln oder Flaschensammeln verdienen. Viele Hilfseinrichtungen seien mit der Situation überfordert.

In dieser Lage müssten Obdachlose in Hotels untergebracht werden, wie das etwa in der britischen Hauptstadt London getan werde, heißt es in dem Appell. „Das bedeutet Schutz für die Betroffenen, deren Grundversorgung ebenfalls garantiert werden muss.“ Der Aufruf wird unter anderen vom Netzwerk „Seebrücke“, dem Stadtteilbüro Bockenheim und dem Bündnis „Mietentscheid Frankfurt“ unterstützt.

Dezernatssprecherin Manuela Skotnik sagte dazu, über eine Unterbringung aller Obdachloser in Hotels werde aktuell nicht nachgedacht. „Das können wir jetzt nicht leisten.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare