Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Zeil ist noch nicht so voll wie in Vor-Corona-Zeiten.
+
Die Zeil ist noch nicht so voll wie in Vor-Corona-Zeiten.

Warenhäuser

Frankfurt: Mehr Läden auf der Zeil wiedereröffnet

  • Kathrin Rosendorff
    VonKathrin Rosendorff
    schließen

Auch die Warenhäuser und einige großen Ketten lassen wieder beschränkt Kunden rein. H&M bietet Kunden sogar kostenlos Masken auf Wunsch an.

An Tag 2 der Wiedereröffnung der Läden auf der Zeil laufen zwar noch nicht deutlich mehr Menschen rum, dafür sind aber mehr Geschäfte offen. So haben am Dienstag auch Karstadt Sports, Karstadt und Kaufhof wieder auf. Die Warenhäuser werben mit Schildern, auf denen steht: „Auch auf 800 Quadratmeter Fläche – unser ganzes Sortiment steht Ihnen zur Verfügung.“ Wie das geht? Nun, in den beiden Warenhäusern dürfen Kunden zwar nur durch einen Teil des ansonsten abgesperrten Erdgeschosses gehen: durch das Sortiment an Unterwäsche, Socken, Kosmetik kann man selbst wühlen.

Aber was ist mit dem Rest? Eine Karstadt-Kundin sagt: „Ich suche nach einer bestimmten Handtasche.“ Die Verkäuferin antwortet: „Kein Problem. Sie dürfen zwar nicht in die Handtaschenabteilung, aber ich kann die Tasche für Sie rausholen. Ansonsten können Sie auf meinem Laptop sich all unsere Ware anschauen.“ Seit Montag gelten die ersten Lockerungen der Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie: So dürfen Läden mit bis zu 800 Quadratmeter Verkaufsfläche ihren Betrieb nach wochenlanger Schließung unter Anwendung der Abstands- und Hygieneregeln wieder aufnehmen. Auch größere Läden dürfen wieder öffnen, wenn sie ihre Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter reduziert haben. Wichtig ist, dass sich nicht mehr als ein Kunde auf 20 Quadratmetern befindet, um so die Abstandsregel von 1,50 Metern einzuhalten. Man darf nur mit einem der desinfizierten Einkaufskörbe rein, so dass die Security-Männer einen Überblick über die Anzahl der Kunden im Geschäft haben.

Dass die großen Geschäfte nun auch öffnen dürfen, kam am Samstagabend für viele sehr kurzfristig. Am Mittwoch will Saturn im My Zeil wiedereröffnen. Die Parfümerie Douglas lässt ihren großen Laden auf der Zeil geschlossen, aber öffnet heute die zwei kleineren auf der Kaiserstraße 1 und der Freßgass. H&M hat bereits einen Teil des Erdgeschosses geöffnet. „Wenn Kunden fragen, bieten wir ihnen kostenlos Masken an“, sagt eine Mitarbeiterin. Ab Montag sollen, wie OB Feldmann verkündete, die Kunden in den Geschäften Maske oder Schal vor Mund und Nase tragen.

Das traditionsreiche Karstadt-Kaufhaus auf der Frankfurter Zeil muss wie drei weitere Häuser in Hessen schließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare