Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ab Samstag gilt auf der Zeil wieder die Maskenpflicht.
+
Ab Samstag (08.01.2022) gilt auf der Zeil wieder die Maskenpflicht.

Corona-Maßnahmen

2G-Plus in Frankfurt - Diese Corona-Regeln gelten jetzt

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen
  • Jens Joachim
    Jens Joachim
    schließen

Frankfurt und Darmstadt sind jetzt Corona-Hotspots. Es gelten die 2G-Plus-Regeln. Die Gastronomiebranche sieht das kritisch. Was jetzt gilt.

Frankfurt/Darmstadt - Es war schon abzusehen, doch am Freitag (07.01.2022) herrschte Gewissheit: Die Inzidenz in Frankfurt kletterte auf 471,4. Damit lag der Wert den dritten Tag hintereinander über 350. Somit gelten vom 8. Januar 2022 an weitere Corona-Einschränkungen durch die hessischen „Hotspot-Regeln“. In Darmstadt gelten diese definitiv ab 9. Januar, in Wiesbaden voraussichtlich ab Sonntag.

Neben der Schließung von Prostitutionsstätten, einer Maskenpflicht in Einkaufsstraßen und einem Alkoholverbot an belebten Orten und Plätzen umfassen die neuen Beschränkungen auch eine für Innenbereiche geltende 2G-Plus-Regelung für Veranstaltungen (ab elf Personen), Kultur-, Sport- und Freizeitbereiche, Gastronomie und touristische Übernachtungen. Im Freien herrscht jeweils die 2G-Regel. Diese Vorgaben werden erst außer Kraft gesetzt, wenn die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 350 liegt.

Corona in Frankfurt: 2G-Plus-Regelung in zahlreichen Freizeiteinrichtungen

Für die Frankfurter Museen, Schauspielhäuser, Opern und sonstigen Kultureinrichtungen gilt demnach, dass der Einlass in die Innenräume nur mit einem Impf- oder einem Genesenennachweis sowie einem Antigentestnachweis eines offiziellen Testzentrums (nicht älter als 24 Stunden), einem PCR-Testnachweis (nicht älter als 48 Stunden) oder dem Testheft bei Schülerinnen und Schülern möglich ist.

Menschen, die bereits eine Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben, benötigen übrigens keinen Testnachweis – weder in den Kultureinrichtungen noch in der Gastronomie oder sonstigen von den Beschränkungen betroffen Orten. Allerdings gelte auch im Frankfurter Zoo sowie im Palmengarten die 2G-Plus-Regel, teilt die Stadt mit. Obwohl große Teile dieser Einrichtungen im Freien lägen, sei eine Kontrolle von Nachweisen eben nur an den Eingängen möglich.

Corona in Frankfurt: Gastronomie befürchtet schwere Zeiten

Die Gastronomiebranche sieht unterdessen weiter schwere Zeiten auf sich zukommen. Kerstin Junghans, Geschäftsführerin des Frankfurter Kreisverbands des Hotel- und Gastronomieverbands Dehoga, sagte der FR: „Natürlich ist niemand happy.“ Den Betrieben mache vor allem die Perspektivlosigkeit zu schaffen. Seit zwei Jahren ist der Betrieb nur eingeschränkt mit immer neuen Regelungen möglich. Den meisten Betreibern fehle die Planungssicherheit.

Vielen Betrieben würden nun große Teile der Laufkundschaft fehlen, spontane Gaststättenbesuche würden erschwert. Das bedeutet: „Es wird viel weniger Umsatz geben.“ Die Mehrarbeit, die durch die Regelung entstehe, werde zum größten Teil bei der Kundschaft liegen. Wer nicht geboostert ist, aber ins Café will, braucht erst mal einen Test. Ungeimpfte fielen nun komplett als Kundschaft weg. Indirekt werde damit wieder Druck ausgeübt, sich impfen oder boostern zu lassen. „Die Impfung ist wichtig, keine Frage“, sagte Junghans. Dies aber auf dem Rücken des Gastgewerbes erzwingen zu wollen, sei nicht akzeptabel.

Corona in Darmstadt: Generelle Maskenpflicht

Auch in Darmstadt gilt von Sonntag an eine generelle Maskenpflicht sowie ein Alkoholkonsumverbot auf allen öffentlichen Straßen und Plätzen in der Innenstadt. Bereits von diesem Samstag an gilt die 2G-Plus-Regel in Restaurants, Sportstätten, Schwimmbädern und Museen. Am Freitag wurden nach Angaben der Stadt 145 neue Infektionsfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 424,7 an. (Steven Micksch und Jens Joachim)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare