Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona

Frankfurt: Acht Schulen von Corona betroffen

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Die Stadt Frankfurt zieht Bilanz der letzten Wochen vor den Ferien. Zwei Schulen mussten vorübergehend geschlossen werden.

Die Stadt Frankfurt hat sich erfreut gezeigt, dass die Öffnung der Grundschulen für den Präsenzunterricht in den zwei Wochen vor den Ferien glimpflich abgelaufen ist. „Ein größeres Ausbruchsgeschehen konnte an allen Schulen verhindert werden“, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsdezernats der Frankfurter Rundschau.

Das Kultusministerium hatte zuvor mitgeteilt, dass zwei Frankfurter Schulen zu den vier hessischen Schulen zählten, die wegen Corona-Fällen vorübergehend geschlossen werden mussten: die August-Jaspert-Schule in Bonames und die Otto-Hahn-Schule, eine Kooperative Gesamtschule in Nieder-Eschbach.

Weitere „einzelne positive Sars-Cov-2-Fälle“ habe es an sechs Frankfurter Schulen gegeben: an der Anne-Frank-Schule, der Erich-Kästner-Schule, der Integrierten Gesamtschule Eschersheim, der Brüder Grimm-Schule, der Römerstadtschule und der Ludwig-Richter-Schule, berichtete das Dezernat jetzt. Dabei sei nur an einer Schule die komplette Testung notwendig geworden, da die Fälle in der Lehrerschaft aufgetreten seien. „In den meisten Fällen sind einzelne Klassen oder Gruppen getestet worden“, fügte die Sprecherin hinzu. An der Ludwig-Richter-Schule habe der Positivfall keine Auswirkungen auf das Schulgeschehen gehabt.

Die hessischen Schulen waren Mitte März wegen des Coronavirus geschlossen worden. Schülerinnen und Schüler konnte nur noch online unterrichtet werden. Am 27. April gab es erste Öffnungen mit einem eingeschränkten Regelbetrieb für manche Klassen der weiterführenden Schulen. Am 18. Mai folgte eine weitgehende Öffnung. Am 2. Juni begannen auch die Klassen eins bis drei an den Grundschulen wieder mit eingeschränktem Präsenzunterricht.

In den beiden Wochen vor den Ferien – also vom 22. Juni an – probte Hessen den Regelbetrieb an Grundschulen unter Corona-Bedingungen. Skeptiker befürchteten zahlreiche Infektionen. Eine Bilanz, inwieweit sich Kinder und Lehrkräfte infiziert haben, ist erst möglich, wenn die 14-tägige Inkubationszeit vorüber ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare