Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Virus in Zahlen

Corona-Virus: Dritter Toter in Hessen

  • Andrea Rost
    VonAndrea Rost
    schließen

Nach zwei Todesfällen in Wiesbaden und Mainhausen (Kreis Offenbach) meldet am Wochenende der Main-Taunus-Kreis den Tod eines 72-Jährigen in Flörsheim.

Das Coronavirus breitet sich in Hessen weiter aus. Bis zum frühen Sonntagnachmittag (Stand: 14 Uhr) hatten sich 1267 Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert. Das waren 101 bestätigte Fälle mehr als am Tag zuvor. Nach Angaben des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration starben bislang drei Menschen an den Folgen einer Infektion. Die höchsten Fallzahlen wurden aus Frankfurt gemeldet. Dort sind 148 Menschen erkrankt.

Nach zwei Todesfällen in Wiesbaden und Mainhausen (Kreis Offenbach) meldete am Wochenende der Main-Taunus-Kreis den Tod eines 72-Jährigen in Flörsheim. Die Umstände deuteten auf eine Infektion mit dem Virus als Todesursache hin.

Wie ein Kreissprecher mitteilte, war der Mann bereits mit Krankheitssymptomen von einem Urlaub in einem österreichischen Risikogebiet zurückgekehrt. Am Dienstag vergangener Woche wurde er getestet, das Ergebnis des Labors lag am Freitag im Gesundheitsamt vor. Unverzüglich habe eine Mitarbeiterin der Behörde versucht, den Patienten zu kontaktieren – zuerst per Telefon, dann persönlich. Als er nicht aufmachte, informierte sie die Polizei, die dann von einem Schlüsseldienst die Tür öffnen ließ. Nach Angaben von Gesundheitsdezernentin Madlen Overdick (Grüne) sprechen die Umstände aus medizinischer Sicht für Corona als Todesursache. Der Mann habe Vorerkrankungen gehabt und zähle zur Risikogruppe.

Der 72-Jährige lebte den Angaben zufolge allein. Seine Wohnung wird desinfiziert. Nach den Kriterien des Robert Koch-Instituts besteht keine Gefahr für Nachbarn. Sie wurden noch am Freitagabend durch das Gesundheitsamt informiert. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare