Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gastronomie in Hessen: Lokale dürfen drinnen und draußen Gäste empfangen. 
+
Gastronomie in Hessen: Lokale dürfen drinnen und draußen Gäste empfangen. 

Gastronomie

Corona in Hessen: Testpflicht in Gastronomie soll bleiben

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Der Landtag hat über die Regeln für die Gastronomie in Hessen debattiert – auch im Hinblick auf eine mögliche vierte Welle.

Wiesbaden – Auf wenig Zustimmung stieß am Donnerstag der FDP-Vorstoß, die Testpflicht in Innenräumen der Gastronomie abzuschaffen – trotz der anhaltenden Corona-Krise. Aktuell steige der R-Wert wieder, sagte Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne).

Frankfurt sei im Bundesvergleich sogar auf Platz eins. „Wir werden die Situation in der nächsten Woche genau betrachten“, so Al-Wazir. In der Woche danach laufe die aktuelle Verordnung aus. Dann werde sich entscheiden, welche Einschränkungen in die Verlängerung gingen.

Gastronomie in Hessen: Vierte Corona-Welle schädlicher als Testpflicht

Die FDP hatte damit argumentiert, dass alle Bundesländer rund um Hessen die Testpflicht in der Innengastronomie aufgehoben hätten. Dies sei ein Wettbewerbsnachteil für die ohnehin mit am stärksten gebeutelte Branche, so die Abgeordnete Wiebke Knell in der Plenardebatte. Hinzu käme, dass es auf dem Land nicht so viele Testangebote gebe wie in der Stadt. „Das gefährdet Betriebe und Arbeitsplätze.“

Das Gegenteil sei der Fall, sagte Christiane Böhm, gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion: Ein Aufheben der Maskenpflicht sei „kurzfristig“. Denn eine vierte Corona-Welle schade der Gastronomie. Zudem habe diese Auflage eine „Lenkungswirkung“. Die Menschen hielten sich möglichst draußen auf, was die Ansteckungsgefahr mindere. Wer die Branche unterstützen wolle, müsse dort für bessere Arbeitsbedingungen sorgen.

CDU und SPD: Maskenpflicht schafft in der Corona-Krise Vertrauen und Sicherheit

Nach Meinung des SPD-Abgeordneten Tobias Eckert schafft die Maskenpflicht „Vertrauen und Sicherheit“ und hilft damit den Wirtinnen und Wirten. Seine Mutter jedenfalls würde ohne diese Regel kein Restaurant betreten. Jörg Michael Müller (CDU) erinnert daran, dass Maskentragen ein Akt der Solidarität sei: „Es geht auch darum, dass man andere schützt.“ Habe doch die jetzt von der Uni Mainz veröffentlichte Studie gezeigt, dass 40 Prozent aller Betroffenen von ihrer Infektion nichts gemerkt hätten.

„Impfen ist der einzige dauerhafte Weg aus der Pandemie heraus“, stellte Al-Wazir klar. Rund 40 Prozent der Bevölkerung hätten inzwischen beide Spritzen erhalten. Tendenz steigend. Ihr Impfzertifikat ermöglicht ihnen freien Zugang in die Innengastronomie. Damit seien immer weniger von der Testpflicht betroffen.

Corona in Hessen: Diese Regeln gelten aktuell in der Gastronomie

Restaurants, Kneipen und Cafés können mit einem Hygiene- und Abstandskonzept drinnen und draußen Gäste empfangen. Voraussetzung ist eine Kontaktdatenerfassung. Es gilt eine Maskenpflicht für das Personal sowie die Gäste bis zum Platz. In Innenräumen ist eine Testpflicht vorgeschrieben. (Jutta Rippegather)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare