Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessens Bordelle müssen wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben.
+
Hessens Bordelle müssen wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben.

Rotlichtmilieu

Hessen in der Corona-Krise: Bordelle bleiben geschlossen

Der Kasseler Verwaltungsgerichtshof lehnt den Eilantrag einer Bordellbetreiberin aus Offenbach ab. Der Beschluss ist unanfechtbar.

Hessens Bordelle müssen wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben: Der Kasseler Verwaltungsgerichtshof lehnte am Dienstag den Eilantrag einer Bordellbetreiberin aus Offenbach ab. Die Schließungen seien angesichts des „nach wie vor fragilen epidemiologischen Geschehens“ sowie des für Bordelle typischerweise schnell wechselnden Aufenthalts von Personen gerechtfertigt und verhältnismäßig. 

Der Beschluss ist unanfechtbar. Die Klägerin hatte argumentiert, dass ein absolutes Betriebsverbot nicht länger zu rechtfertigen sei, und auf die bereits geöffneten Friseurbetriebe, Massagesalons und Fitnessstudios verwiesen. Auch ein Hygienekonzept hatte sie vorgelegt. Die Richter überzeugte das jedoch nicht. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare