Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olaf Scholz
+
Olaf Scholz, Kanzlerkandidat der SPD, besucht auf seiner Wahlkampftour das Rhein-Main-Gebiet. (Archivfoto)

Bundestagswahl

Olaf Scholz macht Wahlkampf im Rhein-Main-Gebiet

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz tourt im Wahlkampf durch das Rhein-Main-Gebiet.

Darmstadt/Frankfurt – Auf seiner Wahlkampftour zur Bundestagswahl 2021 macht SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz am Donnerstag Station im Rhein-Main-Gebiet. Am Vormittag, gegen 11.15 Uhr, besucht er den Chemie- und Pharmakonzern Merck in Darmstadt. Geplant sind unter anderem Gespräche mit Arbeitnehmervertreterinnen und Arbeitnehmervertretern.

Später besucht Scholz gegen 18.15 Uhr eine Wahlkampfveranstaltung der SPD in Frankfurt. Beim „Zukunftsgespräch“ soll es um die Themen Zusammenhalt, Solidarität und Zugehörigkeit gehen, wie die SPD in Frankfurt und Hessen-Süd mitteilte. Eingeladen sind auch Nicht-Parteimitglieder. Scholz werde Fragen beantworten, auch zu weiteren Themen. Mit dabei sein werden die beiden Frankfurter SPD-Bundestagskandidaten Kaweh Mansoori und Armand Zorn.

Bundestagswahl 2021: SPD mit Olaf Scholz im Umfrage-Hoch

Die Chancen von Scholz auf das Kanzleramt wurden zuletzt immer größer. Laut einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage war die SPD erstmals seit Jahren wieder in einer Sonntagsfrage stärkste politische Kraft in Deutschland. Im Trendbarometer des Forsa-Instituts für RTL und n-tv kamen die Sozialdemokraten auf 23 Prozent, die CDU/CSU erreichte 22 Prozent. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare