Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Basketball

Zwangspause für Frankfurt Skyliners

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

In der Basketball-Bundesliga fallen wegen Corona am Wochenende drei Spiele aus - auch die Frankfurt Skyliners sind betroffen.

Die Frankfurt Skyliners haben am Donnerstag ihre für Samstag in Göttingen angesetzte Partie in der Basketball-Bundesliga (BBL) verlegen müssen. Die Hessen haben mehrere Corona-Fälle im Team und nicht die erforderlichen acht Stammspieler zur Verfügung, um bei den Veilchen antreten zu können. Außerdem müssen in der BBL die Partien zwischen den Niners Chemnitz und Würzburg (Samstag) sowie Alba Berlin gegen die Gießen 46ers (Sonntag) abgesagt werden. Vor knapp zwei Wochen wurden bei den Würzburgern im Team und im Umfeld 15 Personen positiv getestet, beim Deutschen Meister Berlin waren es vor zehn Tagen insgesamt elf Leute.

Wie viele Spieler bei den Skyliners positiv getestet wurden, teilte der Klub am Freitag nicht mit. Seitdem bei Lukas Wank Ende des vergangenen Jahres eine Corona-Infektion festgestellt wurde, testen die Skyliners ihre Spieler regelmäßig freiwillig und auf eigene Kosten mit PCR-Tests. Eine ligaweite Testpflicht gibt es im Gegensatz zur vergangenen Saison nicht. „Wir haben sogar ein paar Tests mehr gemacht, als wir machen müssen“, sagt Marco Völler, Manager Sport der Skyliners. Da sei am Ende auch nötig gewesen. Fast jeden Tag habe es einen neuen positiven Befund gegeben.

Bisher ist der Krankheitsverlauf bei den infizierten Spielern auch dank der Impfungen durchgehend eher mild. Da die meisten Akteure bereits geboostert sind, dürfen die gesunden Spieler mit negativem Testergebnis zumindest ein paar Individualtrainingseinheiten in der Halle absolvieren.

Die Skyliners waren bereits am 9. Januar spielfrei, weil Oldenburg zu viele positive Corona-Fälle hatte. Ob die Frankfurter ihre Partie gegen Würzburg am 23. Januar bestreiten können, ist noch unklar. „ Es ist im Moment schwierig zu planen“, sagt Völler. Neue Termine gibt es für die abgesagten Spiele noch nicht. tim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare