Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlug im Finale von Madrid auf: Alexander Zverev.
+
Schlug im Finale von Madrid auf: Alexander Zverev.

Tennis

Zverev ärgert die Großen

Siege gegen Nadal und Thiem – rechtzeitig vor den French Open trumpft der Deutsche auf.

Zuerst den König gestürzt, dann den Kronprinz: Alexander Zverev hat in der „Zauberkiste von Madrid“ eine wundersame Wandlung vollzogen. Deutschlands bester Tennisprofi ließ auf dem Weg ins Finale des ATP Masters zunächst Rafael Nadal und dann auch seinen Kumpel Dominic Thiem ohne Satzverlust keine Chance und präsentierte sich dabei in überragender Form – rechtzeitig vor dem Highlight French Open Ende Mai.

Noch in der Vorwoche hatte das alles ganz anders ausgesehen. Da war Zverev in München bereits im Viertelfinale ausgeschieden, gegen Qualifikant Ilja Iwaschka aus Belarus, nach einer schwachen und fehlerhaften Leistung. „Ich habe irgendwann meine Bewegung verloren und wusste nicht mehr, wie ich die Kugel ins Feld bringen soll“, hatte er geklagt.

Das Rätsel hat er für sich in Madrid gelöst. Im Finale (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet) wartete der an Nummer acht gesetzte Italiener Matteo Berrettini auf den Hamburger, Zverev kämpfte dabei um seinen zweiten Titel in der spanischen Hauptstadt nach 2018 und seinen vierten Masters-Erfolg insgesamt. „Ich freue mich wirklich, wieder ein großes Finale zu spielen und ich hoffe, ich kann es diesmal zu meinen Gunsten entscheiden“, sagte Zverev.

Diese „Caja Magica“ in der spanischen Hauptstadt wird für Zverev so langsam zu seinem Wohnzimmer. 14:2 Siege lautete Zverevs eindrucksvolle Bilanz vor dem Duell mit Berrettini. Der Italiener weiß, was auf ihn zukommt. „Ich habe ihn gesehen, er spielt richtig gut. Er hat Rafa und Dominic geschlagen, wahrscheinlich die besten Spieler auf Sand“, sagte der Weltranglistenzehnte, der im direkten Vergleich mit Zverev 1:2 zurückliegt.

In der Form wie gegen Nadal oder Thiem aber muss Zverev niemanden fürchten. Gegen seinen Kumpel Thiem verwandelte Zverev nach 1:37 Stunden seinen zweiten Matchball zum 6:3, 6:4 und nahm damit erfolgreich Revanche für seine bittere Niederlage im US-Open-Finale gegen Thiem im vergangenen Jahr. Der Weltranglistensechste zeigte wie schon beim 6:4, 6:4 gegen Nadal am Vortag eine sehr entschlossene und insgesamt reife Leistung – gerade sein Aufschlag überzeugte.

„Wir hatten ein paar fantastische Partien, wir haben die größten Spiele der Welt bestritten. Wir haben Masters-Endspiele bestritten und Grand-Slam-Endspiele und die Rivalität entwickelt sich noch weiter“, so Zverev. Auch im elften Aufeinandertreffen boten beide ein Spektakel auf hohem Niveau. „Das wird noch ein paar Jahre so weitergehen, wir werden hoffentlich noch ein paar herausragende Duelle sehen“, so Zverev.

Schon im Viertelfinale hatte Zverev Sandplatzkönig Nadal auf beeindruckende Art und Weise entzaubert. Es war im vierten Anlauf der erste Erfolg auf Sand gegen den Mallorquiner – ausgerechnet in Nadals Heimat und vor knapp 5000 frenetischen spanischen Fans. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare