Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerangel: Sebastian Silva Gomez von den Frankfurt Galaxy greift sich Quarterback Jadrian Clark von den Hamburg Sea Devils. imago images
+
Gerangel: Sebastian Silva Gomez von den Frankfurt Galaxy greift sich Quarterback Jadrian Clark von den Hamburg Sea Devils. imago images

American Football

Wie in glorreichen Zeiten

  • VonKatja Sturm
    schließen

Frankfurt Galaxy und Hamburg Sea Devils sollen ein Football-Fest produzieren. Im europäischen Finale in Düsseldorf werden am Sonntag 20 000 Fans erwartet.

Es soll ein Football-Fest werden. Zwei Tage lang möge Düsseldorf im Zeichen des Eiertanzes stehen, heißt es von Veranstalterseite. Den Höhepunkt des Wochenendes, das mit einer Fanparty am Samstagabend beginnt, soll natürlich das erste Meisterschaftsfinale der erst im vergangenen Herbst gegründeten European League of Football (ELF) darstellen. Das Duell zwischen der Frankfurt Galaxy und den Hamburg Sea Devils am Sonntag (15 Uhr, ProSiebenMaxx) in der Arena soll nicht nur wegen der Besetzung an die glorreichen alten Zeiten erinnern, als zwei Mannschaften sich unter den gleichen Namen in der NFL Europe bekämpften. Das ganze Drumherum mit Tailgating ab Vormittag, musikalischer Halbzeitshow und Zuschauermassen soll einen Hauch der populären nordamerikanischen Profiliga über das Meer wehen lassen.

Trotz Pandemie haben sich nach Angaben der Liga-Oberen, Commissioner Patrick Esume und Geschäftsführer Zeljko Karajica, mehr als 20 000 Besucher angekündigt. Maximal 25 000 wären zugelassen. Die wollen bestens unterhalten werden, weshalb man sich schon im Vorfeld fleißig bemüht, Spannung zu erzeugen.

Leicht fällt das nicht. Zu souverän ist die Galaxy durch die Premieren-Spielzeit gerauscht. Nur eine einzige Partie, gleich zum Auftakt und gegen eben diese Norddeutschen, denen das Team von Headcoach Thomas Kösling im Endspiel gegenübersteht, verloren die Hessen mit zwei Punkten Unterschied. Seitdem, das hat auch der gebürtige Hamburger Esume festgestellt, sei die Formation stetig gewachsen. Die Revanche beim Gastspiel der Hansestädter im Stadion am Bornheimer Hang war mit 35:9 eine klare Sache für die Hausherren.

Esume würde deshalb im Zweikampf zwischen den Spitzenreitern aus Nord und Süd auf die Frankfurter setzen, erhofft sich aber ein ausgeglichenes Spiel. „Ein Bowl Game hat seine eigene Geschichte“, beteuert der 47-Jährige. Er sollte es wissen, war der frühere Cornerback doch als Spieler und Trainer sowohl an der Alster als auch am Main an diversen Cup-Erfolgen beteiligt. Einen Unterschied machen könnte neben der Alles-oder-nichts-Situation die ungewohnte Kulisse. Jakeb Sullivan etwa, der talentierte Quarterback der Galaxy, gibt zu, noch nie vor einer so großen Schar aufgelaufen zu sein. „Ich habe früher nur an kleinen Colleges gespielt“, sagt der 27-jährige Amerikaner.

Die ELF wird stark wachsen

Sein flexibles Zusammenspiel mit diversen Empfängern und Läufern gehört neben der massiven Defensive zu den herausragenden Stärken des Favoriten. „Wir haben den Vorteil, dass ein Großteil der Mannschaft vorher schon bei Universe in der German Football League zusammen war“, kontert Kösling zu laute Lobeshymnen auf sein Geschick.

Kollege Andreas Nommensen würde sich wünschen, auf Kasim Edebali setzen zu können. Doch der Defensive End und Starakteur der Seeteufel fällt verletzungsbedingt voraussichtlich aus. Für den Fall, dass die Partie zu einseitig wird, lenkt Karajica die Aufmerksamkeit auf die Pause.

Dann soll eine „kleine Anzahl“ neuer ELF-Teilnehmer für 2022 verkündet werden. Nach dem Start mit acht Franchise-Unternehmen aus Deutschland, Spanien und Polen streben die Gründer einen allmählichen Ausbau auf 24 vom ganzen Kontinent an.

Auf die mediale Bitte hin, eine erste Bilanz des Sommers zu ziehen, lieferte Karajica bislang wenig Konkretes: Man habe „anständige“ TV-Quoten erzielt und alle 43 Partien mit zusammen mehr als 100 000 Besuchern gespielt. „Wir hätten aber“, gibt er zu, „eine Milliarde Dinge besser machen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare