+
298 russische Sportler sind in einem Moskauer Kontrolllabor mit verdächtigen Werten aufgefallen.

Doping

Die Wada macht endlich Ernst

298 Fälle mit verdächtigen Werten, die Verbände unter Druck: Die russische Doping-Krise nimmt nach der Analyse der Daten aus dem Moskauer Kontrolllabor neue Fahrt auf

Hunderte russische Sportler unter ernsthaftem Doping-Verdacht, das Riesenreich wiegelt ab – und die Verbände geraten in Schwitzen: Nach Bekanntwerden von 298 besonders verdächtigen Fällen fordert die Weltantidopingagentur (Wada) den organisierten Sport druckvoll zum Durchgreifen auf. Ziehen die Verbände nicht mit, will die Wada gar vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS gehen.

Auch die deutschen Antidoping-Kämpfer drängen auf ein schnelles Vorgehen: „Es ist nun wichtig, dass die internationalen Verbände die entsprechenden Ergebnismanagement- und Sanktionsverfahren einleiten. Dies ist essenziell für die sauberen Sportlerinnen und Sportler und für die Glaubwürdigkeit der Anti-Doping-Arbeit. Denn es ist schon sehr viel Zeit verloren gegangen“, sagte Andrea Gotzmann, die Vorstandsvorsitzende der Nationalen Antidopingagentur (Nada).

Russland wiegelt ab

In Russland stößt das forsche Vorpreschen der Ermittler auf Unbehagen. „Anstatt schnelle Schlüsse zu ziehen, sollten wir auf die Ergebnisse der Untersuchung warten“, sagte der russische Sportminister Pawel Kolobkow laut der einheimischen Nachrichtenagentur Tass: „Anhand der Ergebnisse werden die internationalen Sportverbände entscheiden, ob die Beweise ausreichen oder nicht.“ Zudem versprach Kolobkow ein hartes Vorgehen gegen Dopingsünder. „Falls ein Sportler die Anti-Doping-Regularien verletzt hat, wird er disqualifiziert. Russland unterstützt sauberen Sport.“

Am Dienstag hatte die Wada mitgeteilt, dass im Zuge der Auswertung von Daten aus dem Moskauer Kontrolllabor 298 Fälle mit besonders verdächtigen Werten aufgetreten seien. Davon wurden nun die ersten 43 Beweispakete zusammengestellt und den jeweiligen Verbänden geschickt. Für Alfons Hörmann, den Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), stellen diese Zahlen eine „nicht mehr unbedingt überraschende, aber dennoch einmal mehr schockierende Dimension des Dopings in Russland dar“.

Bisher hatten die meisten Verbände es noch nicht gewagt, sich mit den Russen anzulegen – der Leichtathletik-Weltverband IAAF, der Russland immer noch suspendiert hat, ausgenommen. Doch diese Politik könnte nun ein Ende haben. Bei Fällen, in denen ein Verband nach Ansicht der Wada nicht angemessen handelt, werde sie den Sachverhalt selbst überprüfen, teilte sie am Dienstag mit. Dort behalten sich die Doping-Jäger auch das Recht vor, entsprechende Fälle dem CAS vorzulegen. Die Bewertung durch die Verbände werde laut Wada-Angaben „einige Zeit in Anspruch nehmen“. Bis Ende des Jahres sollen alle wichtigen Fälle untersucht werden. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion