Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verlierer im Kampf um den Ball: Rasheed Moore (unten) gegen den Würzburger Florian Koch.
+
Verlierer im Kampf um den Ball: Rasheed Moore (unten) gegen den Würzburger Florian Koch.

Frankfurt Skyliners

Verpasste Chance

  • Timur Tinç
    vonTimur Tinç
    schließen

Die Frankfurt Skyliners verlieren gegen Würzburg – und Center Kessens verletzt sich.

Sebastian Gleim fasste es kurz und knapp zusammen: „Wir waren nicht gut genug“, sagte der Cheftrainer der Frankfurt Skyliners nach der 72:80 (35:38)-Niederlage gegen Würzburg. Nach zwei Siegen hintereinander kassierte der hessische Basketball-Bundesligist am Sonntag in der Ballsporthalle seine siebte Saisonniederlage. „Das ist sehr ärgerlich. Wir hätten den Sieg gebraucht, um weiter oben anzugreifen“, sagte Konstantin Konga.

Den Skyliners fehlten die Punkte ihres Topscorers Matt Mobley. Der Shooting Guard kam nur auf sieben Zähler. Auch spielten sie nicht intensiv genug und in der zweiten Halbzeit fehlte ihnen Michael Kessens, der sich nach einem Zusammenprall womöglich eine Rippenfraktur zugezogen hat. Ohne ihren Center mangelte es den Skyliners natürlich an Größe unter dem Korb, aber auch im Angriff fehlte der 2,06-Meter-Mann als wichtiger Blocksteller für die Werfer um Mobley und Jon Axel Gudmundsson. Der Isländer kam auf 21 Zähler, besser war bei den der Frankfurtern nur Rasheed Moore (23 Punkte).

Der Flügelspieler hatte im dritten Viertel aufgedreht und alleine 14 Punkte erzielt. Zeitweise führten die Hessen nach einem 13:0-Lauf (48:38) mit zehn Punkten. Die Würzburger gaben sich aber im Gegensatz zum vorherigen Gegner aus Göttingen nicht auf und kämpften sich in die Partie. „In dieser Phase haben wir zu viele Offensivrebounds zugelassen“, bemängelte Gleim. Im vierten Viertel war es eine ausgeglichene Partie, in der Würzburg Schritt für Schritt die Oberhand gewann. „Wir sind mit einem Teamfoul in die letzten drei Minuten gegangen. Das gefällt mir gar nicht“, sagte Gleim.

Intensiver und schlauer sein

Während die Skyliners ihre Offensivkräfte nicht freigespielt bekamen und schlechte Entscheidungen trafen, bekamen die Gäste durch gutes Zusammenspiel offene Würfe – die sie auch trafen. „Wir müssen lernen, als Team mehr zusammen zu bleiben und die richtigen Entscheidungen defensiv und offensiv zu treffen“, befand Konga.

Und die oberste Prämisse wird sein, gesund zu bleiben und zu hoffen, dass Kessens nichts Schlimmeres hat. Unter der Woche fehlten den Skyliners Quantez Robertson und Moore im Training. Bei beiden war unklar, ob sie überhaupt spielen können. Bei der kleinen Achter-Rotation der Skyliners ist jeder Ausfall doppelt bitter. „Ich hatte trotzdem die Erwartung, dass wir das kompensieren“, sagte Gleim. Leider hätten sich zu viele seiner Spieler in einigen Phasen hängen gelassen. Das sei ärgerlich, weil man sich zuletzt in einen guten Rhythmus gespielt habe, so der Cheftrainer.

Am Samstag geht es für die Skyliners nach Hamburg, die auf dem sechsten Tabellenplatz stehen. „Wir müssen dort wieder intensiver und schlauer spielen“, fordert Konga.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare