Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Josef Sural ist bei einem Busunglück in der Türkei ums Leben gekommen. (Archivbild)
+
Josef Sural ist bei einem Busunglück in der Türkei ums Leben gekommen. (Archivbild)

Türkei

Tschechischer Nationalspieler Josef Sural stirbt bei Busunfall

Der tschechische Fußball-Nationalspieler Josef Sural stirbt bei einem Busunfall in der Türkei. Sechs weitere Spieler werden verletzt.

Der tschechische Fußball-Nationalspieler Josef Sural ist bei einem Busunfall in der Türkei tödlich verunglückt. Der türkische Erstligist Alanyaspor teilte am Montagmorgen auf Twitter mit, dass Sural seinen schweren Verletzungen erlegen sei. Er wurde 28 Jahre alt. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, mehrere Spieler seien mit einem Minibus auf dem Rückweg von einem Auswärtsspiel im zentraltürkischen Kayseri (1:1) ins südtürkische Alanya gewesen, als der Bus sich überschlagen habe.

Sural sei nach einer Operation im Krankenhaus gestorben. Sechs weitere Spieler seien verletzt worden. Laut türkischen Medienberichten soll der Fahrer des Minibusses eingeschlafen sein.

Sural war erst im Januar von Sparta Prag zu Alanyaspor gewechselt. Er absolvierte bislang 20 Länderspiele für die tschechische Nationalmannschaft. In seiner Ligazeit bei Sparta Prag, Slovan Liberec und Zbrojovka Brünn erzielte er in 217 Begegnungen 52 Tore. „Er war ein bescheidener und ehrlicher Kerl“, teilte der Nationaltrainer Jaroslav Silhavy am Montag in Prag mit. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare