+
Wieder ein Rückschlag für Alexander Zverev.

Tennis

Zverev verliert Nerven und Punkte

Erneuter Rückschlag für Alexander Zverev: Deutschlands bester Tennisspieler sucht weiter vergeblich nach seiner Form, bald wird er wohl in der Weltrangliste zurückfallen.

Nein, es läuft ganz und gar nicht so, wie Alexander Zverev sich das vorgestellt hat. Sein Jahr ist ein Auf und Ab, allerdings mit mehr Ab als Auf. In Monte Carlo traf ihn am Donnerstag nun der nächste Rückschlag. 6:7 (6:8), 1:6 unterlag der enttäuschende Zverev im Achtelfinale dem Italiener Fabio Fognini. Im Vorjahr hatte er beim Masters in seiner Wahlheimat noch das Halbfinale erreicht.

„Es war sehr windig, und ich habe sehr schlecht gespielt, das ist die einfache Antwort“, sagte Zverev nach seinem erneuten vorzeitigen Scheitern bei Sky. Wieder beklagte er zudem, dass ihm die Matchpraxis fehle, er behauptete aber: „Die werde ich in den nächsten Wochen bekommen.“ Sein nächstes Turnier wäre ab 27. April jenes in München. Für Barcelona in der kommenden Woche hat der Weltranglistendritte nicht gemeldet.

Der Plan von Zverev, nach einer bislang eher durchwachsenen Saison auf Sand Matchpraxis zu sammeln, ging bislang nicht so recht auf: Er beantragte eine Wildcard für das 250er-Turnier in Marrakesch, verlor dort nach seinem Auftaktsieg gegen den Usbeken Denis Istomin aber in drei Sätzen gegen den Spanier Jaime Munar. Auch in Monte Carlo war das zweite Match schon das letzte. Wer früh verliert, bekommt keine Matchpraxis.

Sollten seine Schwächen anhalten, könnte dies in absehbarer Zeit Auswirkungen auf die Weltrangliste haben: Zverev, der am Samstag 22 Jahre alt wird, verliert in dieser Woche bereits 270 Punkte. Im Vorjahr war er auf Sand enorm erfolgreich: Sieg in München, Sieg beim Masters in Madrid, Finale beim Masters in Rom. Selbst für einen Zverev in Bestform eine große Hypothek. Ein Abrutschen im Ranking droht.

Nur als Strohfeuer erwies sich in Monte Carlo der durchaus überzeugende Auftaktsieg von Zverev, ein 6:1, 6:4 gegen den aufstrebenden Kanadier Felix Auger-Aliassime. „Ich habe heute gezeigt“, hatte er nach dem Match am Mittwoch noch erklärt, „dass ich mich nicht verloren habe. Ich war einfach in diesem Jahr oft nicht gesund.“ Gegen den sehr konzentriert spielenden Fognini aber verlor Zverev erst den Faden, dann auch die Nerven.

Im ausgeglichenen ersten Satz gegen den Weltranglisten-18. missrieten Zverev vor allem die „big points“, im zweiten aber klappte fast nichts mehr. Der gebürtige Hamburger wurde immer unsicherer, nach dem Aufschlagverlust zum 0:2 zeterte er wie ein Rohrspatz, nach dem 1:4 warf er den Schläger. Danach sah es fast so aus, als schenke Zverev das Match ab. Nein, es läuft nicht. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion