Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kölns Mohamad (r) und der Wolfsburger Zvjezdan Misimovic im Zweikampf.
+
Kölns Mohamad (r) und der Wolfsburger Zvjezdan Misimovic im Zweikampf.

Teilerfolg

Wolfsburg auswärts weiter sieglos

Auch ohne seine drei Schlüsselspieler Milivoje Novakovic, Pedro Geromel und Pierre Wome hat der 1. FC Köln zum Rückrunden-Auftakt der Fußball-Bundesliga einen wertvollen Teilerfolg erzielt.

Köln. Auch ohne seine drei Schlüsselspieler Milivoje Novakovic, Pedro Geromel und Pierre Wome hat der 1. FC Köln zum Rückrunden-Auftakt der Fußball-Bundesliga einen wertvollen Teilerfolg erzielt.

Das 1:1 (1:0) am Samstag gegen UEFA-Cup-Teilnehmer VfL Wolfsburg war vor 49 000 Zuschauern in der Kölner WM-Arena von 2006 verdienter Lohn für einen vor der Halbzeitpause couragierten Auftritt des Aufsteigers. Für die Mannschaft von FC-Trainer Christoph Daum traf ausgerechnet der ehemalige Wolfsburger Sergio Radu (34. Minute). Die auswärts in dieser Saison weiter sieglosen Niedersachsen kamen durch ihren Torschützen vom Dienst, den Brasilianer Grafite (73.), zum verdienten Punktgewinn.

Dass Kölns zehnfacher Torschütze Novakovic, Innenverteidiger Geromel (beide gesperrt) und der verletzte Abwehrstratege Wome fehlten, war der Geißbock-Elf nicht anzumerken. Schon in der 10. Minute landete der Ball im Wolfsburger Tor, doch beim Pfostenschuss des Portugiesen Petit stand der im zweiten Versuch erfolgreiche Manasseh Ishiaku abseits. Köln war aggressiver, der VfL beschränkte sich häufig vergebens auf Ballsicherung und war offensiv schwach. FC- Keeper Faryd Mondragon wurde in der 31. Minute durch Nationalspieler Marcel Schäfer zu seiner ersten Parade gezwungen. Drei Minuten danach fand ein Steilpass von Kevin Pezzoni aus der eigenen Hälfte die Kölner VfL-Leihgabe Radu, der Diego Benaglio mit einem Rechts-Heber überlistete.

Die "Wölfe", bei denen der Slowake Peter Pekarik und der Japaner Yoshito Okubo ihre Bundesliga-Debüts gaben, übernahmen im zweiten Abschnitt die Initiative und hatten durch Edin Dzeko (58.) die Großchance zum Ausgleich. Doch sein Versuch aus kurzer Distanz war zu schwach, Mondragon konnte klären. Fünf Minuten später vergab Ishiaku frei stehend das 2:0. Wolfsburgs Torjäger Grafite scheiterte in der 68. Minute an Kölns Abwehrspieler Youssef Mohamad, der in letzter Sekunde zur Ecke klären konnte.

Doch wenig später machte Grafite es besser, als er mit einem Distanzschuss aus 20 Metern den verblüfften Mondragon zum 1:1 überwand - es war bereits der 12. Saisontreffer des Torjägers. Der eingewechselte Okubo traf in einer turbulenten Schlussphase nur den Pfosten des Kölner Tores (79.). Beim FC feierte auch Ghanas Nationalspieler Derek Boateng im zweiten Spielabschnitt seine Premiere in der deutschen Eliteklasse. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare