+
Gastspiel der NBA in London: Die Washington Wizards trafen auf die New York Knicks.

NBA-Gastspiel

Wizards schlagen Knicks in London mit 101:100

Die Washington Wizards haben das „London Game“ der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA gewonnen. Der Tabellenelfte der Eastern Conference setzte sich dank eines starken Schlussspurts mit 101:100 gegen den 13. New York Knicks durch.

Die Washington Wizards haben das „London Game“ der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA gewonnen. Der Tabellenelfte der Eastern Conference setzte sich dank eines starken Schlussspurts mit 101:100 gegen den 13. New York Knicks durch.

Vor dem letzten Viertel der spannenden Partie, die für die Wizards formal als Heimspiel galt, hatten die Knicks noch mit 89:77 geführt. Nach einem offenen Schlagabtausch in den Schlussminuten entschied Washington das Spiel in letzter Sekunde für sich.

Die Knicks waren ohne ihren Center Enes Kanter nach London gereist. Der türkischstämmige Profi hatte die Reise nach Großbritannien aus Angst um sein Leben nicht mit angetreten. Kanter befürchtet, er könne außerhalb Nordamerikas wegen seiner Kritik am türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan umgebracht werden.

Nach Angaben der NBA waren die 18.689 Tickets für das Gastspiel in der britischen Hauptstadt in weniger als einer Stunde ausverkauft. Unter den Zuschauern waren neben Popsängerin Emeli Sandé zahlreiche Fußballer der englischen Premier League, darunter der deutsche Nationalspieler Shkodran Mustafi und der Ex-Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang vom FC Arsenal.

Seit neun Jahren findet das „London Game“ regelmäßig in der o2-Arena statt. NBA-Commissioner Adam Silver deutete vor der Partie allerdings an, dass im nächsten Jahr ein Ligaspiel in Paris statt in London ausgetragen werden könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion