Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hans Herrnberger (l), Vorstandschef des SV Wilhelmshaven, führt einen Rechtsstreit gegen den Fußball-Weltverband.
+
Hans Herrnberger (l), Vorstandschef des SV Wilhelmshaven, führt einen Rechtsstreit gegen den Fußball-Weltverband.

Siebtliga-Club

SV Wilhelmshaven scheitert mit Klage gegen FIFA

Das Landgericht Bremen hat dem Siebtliga-Verein SV Wilhelmshaven den Wiederaufstieg in die vierte Liga vorerst verbaut.

Das Landgericht Bremen hat dem Siebtliga-Verein SV Wilhelmshaven den Wiederaufstieg in die vierte Liga vorerst verbaut.

Das Gericht wies eine Klage des Clubs gegen den Norddeutschen Fußballverband (NFV) auf Wiedereingliederung in die Regionalliga zurück. Die Klage sei berechtigt, aber unbegründet, erklärte der Richter.

Den 2012 vom Fußball-Weltverband FIFA verhängten Zwangsabstieg bezeichnete das Gericht zwar als rechtswidrig. Der SV Wilhelmshaven könne aber nicht beweisen, dass der Verein ohne den Beschluss nicht auch sportlich abgestiegen wäre. Der Verein kündigte Berufung an und will vor das Oberlandesgericht ziehen.

NFV-Präsident Eugen Gehlenborg sah die Rechtsposition seines Verbandes bestätigt. Es sei aber kein Moment zu triumphieren. Außergerichtliche Einigungsversuche seien an zu hohen finanziellen Forderungen des SV Wilhelmshaven gescheitert. Nach rund zehn Jahren Rechtsstreit müsse man sich die Frage stellen, ob die „unendliche Geschichte nicht ein Ende haben sollte“, sagte Gehlenborg.

Diese Hoffnung zerstreute Hans Herrnberger, Vorstandschef des SV Wilhelmshaven: „Wir habe nicht zehn Jahre gekämpft, um jetzt einzuknicken“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Der Verein habe durch den Beschluss die wirtschaftliche Basis verloren. „Der Abstiegsbeschluss wurde als rechtswidrig eingestuft. Die einzige Folge daraus kann nur sein, dass der vorherige Zustand wieder hergestellt wird.“ Auch den Gang vor den Bundesgerichtshof (BGH) scheue man nicht.

Der Streit wird schon seit 2007/2008 geführt. Der BGH hatte den 2012 von der FIFA verhängten Zwangsabstieg des ehemaligen Regionalliga-Vereins bereits für unwirksam erklärt. Hintergrund des Falls sind Ausbildungsentschädigungen für argentinische Spieler. Der SV Wilhelmshaven hatte sich geweigert, diese zu zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare