+
Steve Smith, Kapitän des Australischen Nationalteams, und David Warner.

Cricket

Wenn die heile Cricket-Welt aus den Fugen gerät

Ein ungeheuerlicher Betrugsversuch erschüttert Cricket-Weltmeister Australien.

Wer glaubt, dass Cricket nur in ein paar Ländern der Welt gespielt wird und auch dort allenfalls den Status einer Randsportart innehat, der irrt gewaltig. Cricket ist vor allem dort außerordentlich populär, wo Großbritannien einst die Kolonialmacht war, in Indien mit seinen mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern, in Pakistan (193 Millionen) oder in Bangladesch (163). Oder auch in Australien: Dort jedoch sind viele der 24 Millionen Einwohner gerade sehr beschämt.

Die Australier sind im Cricket eine Weltmacht. Sie haben vier der letzten fünf WM-Titel gewonnen, sind amtierender Champion. Ihre alle zwei Jahre stattfindende Länderspielserie gegen England, genannt The Ashes, ist das traditionsreichste sowie bedeutendste Duell dieses Sports. Und nun haben die Australier mit einem Skandal die vermeintlich so heile Cricketwelt aus den Angeln gehoben. Das „Spiel von Gentlemen“, die ihre großen Duelle nachmittags zum Tee unterbrechen, ist beschmutzt.

Vergangenen Samstag wurden die Australier bei einem Länderspiel in Südafrika vor aller Welt überführt, wie sie illegal den Ball manipulierten. Kapitän Steve Smith und Vizekapitän David Warner hatten die Idee – sie sind geständig. Cameron Bancroft wurde von den beiden angestiftet, die Oberfläche des roten Balls mit einem gelben Klebeband zu bearbeiten und so dessen Flugeigenschaften zu verändern. Das bringt dem Werfer (Bowler) Vorteile im Duell mit dem Schlagmann (Batsman).

Sperren für Anstifter

Ausgerechnet die Australier. Bei den Konkurrenten sind sie eh nicht sonderlich beliebt – weil sie diesen ganz gerne unsaubere Methoden vorwerfen und sich schon mal ungebührlich verhalten. Im ersten Länderspiel gegen die Südafrikaner Anfang März in Durban wurde Warner für seinen unbotmäßigen Jubel nach einer gelungen Aktion heftig kritisiert. Am gleichen Tag war er auch noch in einem Treppenhaus des Stadions in eine Schlägerei mit dem Südafrikaner Quinton de Kock verwickelt.

Zwischen Australiern und Südafrikanern wuchsen danach mit jedem Spiel die Spannungen, in Kapstadt, beim dritten „Test“, wie die Länderspiele im Cricket heißen, griffen die Australier dann zum gelben Klebeband. In Australien sind die Menschen fassungslos – und höchst beschämt.

Premierminister Malcolm Turnbull zeigte sich „schockiert und bitter enttäuscht“, die Zeitungen wählen Worte wie „Betrüger“ und „Schande“ und forderten unverblümt: „Schmeißt sie alle raus“.
Am Mittwoch reagierte der Verband Cricket Australia (CA). Smith, der als einer der besten Schlagmänner der Geschichte gilt und in Australien eine Art Halbgott ist, wurde ebenso wie Vizekapitän Warner für zwölf Monate gesperrt, Bancroft neun Monate. Smith und Warner dürfen außerdem zwei Jahre lang nicht das im Cricket eminent wichtige und prestigeträchtige Amt des Kapitäns ausüben. Chefcoach Darren Lehmann, der angeblich nichts gewusst hat von dem Betrugsplan, bleibt vorerst ungeschoren.

Und das dürfte noch nicht das Ende sein. Werbemillionär Smith droht der Verlust seiner Sponsorenverträge, bei Werbemillionär Warner ist die erste Kündigung schon eingegangen. Ihr Gehalt vom Verband (umgerechnet rund 1,3 Millionen Euro pro Jahr) ist wohl futsch. Die indische Profiliga wird sie ebenfalls sperren. Smith hätte dort für einen Zweimonatsvertrag bei den Rajashtan Royals aus Jaipur 1,5 Millionen Euro erhalten sollen, Warner die gleiche Summe von den Sunrisers aus Hyderabad.

Was die drei Verschwörer angerichtet haben, „ist nicht leicht messbar“, sagte CA-Präsident James Sutherland. Ganz „eindeutig“ jedoch hätten sie „einen gewaltigen Schaden angerichtet – für den ganzen Cricketsport, und ganz sicher für das australische Cricket.“ (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion