Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Süßes Versprechen: Konditormeister Jürgen Tegtmeyer (links) und Andreas Schmitt wagen eine Prognose fürs nächste Spiel.
+
Süßes Versprechen: Konditormeister Jürgen Tegtmeyer (links) und Andreas Schmitt wagen eine Prognose fürs nächste Spiel.

WM

Weltmeister zum Reinbeißen

Zum Fußballfest beschriften Konditoren ihre runden Dinger mit aktuellem Ergebnis. Eine echte Marktlücke. Von Petra Mies

Von Petra Mies

Der Amerikaner ist bekanntlich schon bei der WM in Südafrika rausgeflogen, Ghana war´s - aber dennoch ist der Amerikaner noch im Wettbewerb und in aller Munde. Schuld daran hat das Café Ernst, dessen Konditoren die feine Backware mit Zuckerglasur immer so schön und aktuell veredeln. Am Montag etwa prangten auf dem weißen Rund die englische und die deutsche Flagge, selbstverständlich aus essbaren, mit Lebensmittelfarbe bedruckten Mini-Oblaten. Und darunter, das war wie das Ergebnis der Hit - auch das Ergebnis aus flüssiger Schokolade, also 4:1.

"Die waren wirklich sehr schnell vergriffen", sagt Andreas Schmitt, Inhaber der Bäckerei mit 200 Beschäftigten und 14 Filialen in Neu-Isenburg, Dreieich, Mörfelden-Walldorf und Frankfurt. Überraschen wollten sie mit den beschrifteten süßen Dingern, und das sei auch gelungen. Aber die deutsch-argentinische Deko nach dem Spiel am Samstag in der Nacht zum Sonntag sei eine Herausforderung, befindet der Chef. Das sei eben ein Wochenend-Dienst.

Die Amerikaner seien Schmitt zufolge mitnichten dafür erfunden worden, sich platt an den ganzen Marketing-Trubel zur WM von der Suppe über die Spezial-chips bis zum Fußball-Speiseeis zu hängen. "Das soll einfach ein Gag für die Kunden sein, zumal immer so zeitnah nach den Spielen und mit aktuellem Ergebnis der WM-Partie vom Vortag."

Und weil sie bisher immer nur 120 Stück nach jedem Spiel der Deutschen beschriftet haben, kann durchaus auch von limitierter Auflage die Rede sein. Schmitt scherzt: "Die Deutschlandfahne zergeht besonders auf der Zunge." Falls die Jungs von Jogi Löw nicht weiterkommen sollten, was der Bäckerei-Chef und sein Team selbstredend völlig ausschließen, "dann könnten unsere Amerikaner ein Trost sein". Die "WM-Amis", bestätigt Konditormeister Jürgen Tegtmeyer, seien nämlich zeitlos, handlich, nicht zu süß und weckten "ganz viele Kindheitserinnerungen".

Auch andere Bäckereien aus der Region bieten Süßes zur schönsten Hauptsache der Fußballwelt. Die Bäckerei Mayer etwa mit Filialen in und um Frankfurt offeriert Trikots aus Quarkteig und Fußball-Kreppel. Letztere sind selbstredend schwarz-weiß verziert. Und wie immer gilt: Rein muss der Ball.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare