+
Marko Vujin (l) war mit sieben Toren erfolgreichster Werfer. Foto: Carsten Rehder

HSV weiter ohne Sieg: 19:20 gegen Meister THW Kiel

Der HSV Hamburg wartet nach drei Spielen in der Handball-Bundesliga weiter auf seinen ersten Sieg. Die Hanseaten verloren vor 8457 Zuschauern in heimischer Halle gegen Rekordmeister THW Kiel knapp mit 19:20 (7:12).

Der HSV Hamburg wartet nach drei Spielen in der Handball-Bundesliga weiter auf seinen ersten Sieg. Die Hanseaten verloren vor 8457 Zuschauern in heimischer Halle gegen Rekordmeister THW Kiel knapp mit 19:20 (7:12).

In der Tabelle fällt Hamburg mit 2:4 Punkten weiter in der Tabelle zurück. Die Kieler rücken nach ihrer überraschenden Auftaktpleite in Lemgo in die obere Tabellenregion vor. Für den THW war Marko Vujin mit sieben Toren erfolgreichster Werfer, bei den Hamburgern traf Kentin Mahe (5) am häufigsten.

Der umformierte HSV ging gegen den den Titelfavoriten in der ersten Minute mit 2:0 in Führung. Doch danach setzen sich die Kieler ab. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten sie in der von beiden Abwehrreihen geprägten Partie sechs Tore Vorsprung. Vor allem Zweimetermann Vujin setzte mit seinen Distanzwürfen Akzente, nachdem er den glücklosen Nationalspieler Steffen Weinhold ersetzt hatte. Mit einem Zwischenspurt kamen die engagierten Hamburger auf 17:17 (56.) heran. HSV-Torhüter Johannes Bitter trieb den Rekordmeister geradezu zur Verzweiflung. Er parierte 23 Würfe.

Mit viel Mühe rettete sich der Titelverteidiger ins Ziel. Beim Meisterschaftsfavoriten lief es noch nicht rund. Die Zugänge Weinhold, Domagoj Duvnjak und Joan Canellas brauchen Zeit. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion