Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Immer mehr Deutsche leiden am chronischen Tinnitus.
+
Immer mehr Deutsche leiden am chronischen Tinnitus.

Das weiße Rauschen

Neue Therapiemöglichkeit verspricht Besserung für Tinnitus-GeplagteBei dem einen rasselt's, beim anderen piept's. Doch wie es sich auch anhört - Fakt ist: Immer mehr Deutsche leiden am chronischen Tinnitus. Das ti-ex Tinnitus-Therapie-Programm verspricht nun Abhilfe.

(ddp). Bei dem einen rasselt's, beim anderen piept's. Doch wie es sich auch anhört - Fakt ist: Immer mehr Deutsche leiden am chronischen Tinnitus. Um die quälenden Ohrgeräusche loszuwerden, machen sich viele Betroffene auf den Weg zu Ärzten und Therapeuten.

Von Infusionen über Akupunktur bis hin zu Entspannungsübungen wird mit zahlreichen Therapieansätzen versucht, der quälenden Volkskrankheit Paroli zu bieten, die Schlafstörungen und Depressionen nach sich ziehen kann. Die Hoffnungen sind oft groß, doch Garantien gibt es nicht. Umso ungewöhnlicher ist daher ein Therapiekonzept, das Tinnitus-Patienten Geld zurück bietet, sollte die Aussicht auf ein Leben ohne lästige Töne sich nicht bewahrheiten. Beim ti-ex Tinnitus-Therapie-Programm, mit dem nach Firmenangaben weltweit mehr als 20.000 Betroffene behandelt wurden, werden die Haarzellen im Innenohr und die Hörnerven über elektromagnetische Wellen stimuliert.

Damit wird die gestörte Regenerationsfähigkeit der Haarzellen aktiviert, die in engem Zusammenhang mit den Ohrgeräuschen steht.

Ergebnisse einer norwegischen Studie belegen für die von Patienten leicht anwendbare Therapiemethode eine Erfolgsquote von 55 Prozent.

Sollten Betroffene, die das Therapiegerät für 390 Euro erwerben, nach halber Therapiezeit (zwei Monate) mit der Behandlung jedoch unzufrieden sein, bekommen sie vom Hersteller 300 Euro zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare