Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Andreas Wank hat bei der Qualifikation für den Weltcup in Willingen gesiegt. Foto: Uwe Zucchi dpa
+
Andreas Wank hat bei der Qualifikation für den Weltcup in Willingen gesiegt. Foto: Uwe Zucchi dpa

Wank gewinnt Qualifikation für Heim-Weltcup

Andreas Wank hat die Qualifikation zum Heim-Weltcup in Willingen gewonnen und damit Hoffnungen auf eine erfolgreiche Olympia-Generalprobe der deutschen Skispringer geweckt.

Andreas Wank hat die Qualifikation zum Heim-Weltcup in Willingen gewonnen und damit Hoffnungen auf eine erfolgreiche Olympia-Generalprobe der deutschen Skispringer geweckt.

Der 25-Jährige setzte sich mit einem Sprung auf 136 Meter knapp vor dem Japaner Reruhi Shimizu durch. Neben den gesetzten Andreas Wellinger, Severin Freund und Marinus Kraus schafften auch Richard Freitag, Michael Neumayer und Markus Eisenbichler den Einzug in den Wettbewerb am Samstag.

«Das war der erste Quali-Sieg in meiner Karriere. Dieses kleine Erfolgserlebnis nehme ich jetzt mit. Es gibt noch Kleinigkeiten, die nicht passen. Aber auf diesem Sprung kann ich aufbauen», sagte Wank. Auch Freund, der auf 135 Meter kam, war zufrieden. «Das hat sich ganz gut angefühlt. Dieses Gefühl will ich mitnehmen», erklärte der 25-Jährige. Eine gute Vorstellung bot auch Wellinger, der 134 Meter weit sprang. «Es läuft ganz gut. Ich bin auf einem guten Weg», sagte der 18 Jahre alte Team-Youngster. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare