Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der russische Boxer Nikolai Walujew hält den WM-Gürtel hoch.
+
Der russische Boxer Nikolai Walujew hält den WM-Gürtel hoch.

Profi-Boxen

Walujew wieder WBA-Weltmeister

Der 35 Jahre alte Russe Nikolai Walujewbezwang in Berlin den Amerikaner John Ruiz nach Punkten und holte sich damit den WM-Gürtel zurück, den er im April 2007 an Ruslan Chagaev verloren hatte.

Berlin (dpa) - Profi-Boxer Nikolai Walujew ist wieder Schwergewichts-Weltmeister nach Version der World Boxing Association (WBA).

Der 35 Jahre alte Russe bezwang in Berlin den Amerikaner John Ruiz nach Punkten (116:114, 116:111, 114:113) und holte sich damit den WM-Gürtel zurück, den er im April 2007 an Ruslan Chagaev (Usbekistan) verloren hatte. Für Walujew war dies der 50. Sieg in seinem 51. Profikampf. Ruiz verlor in seinem 53. Fight zum achten Mal.

Beide Kontrahenten hatten sich in der deutschen Hauptstadt bereits im Dezember 2005 gegenübergestanden. Walujew gewann damals das schwache Gefecht umstritten mit 3:0-Punktrichterstimmen und war damit der erste Schwergewichts-Weltmeister aus Russland. Diesmal dominierte der Russe, ohne dabei zu überzeugen. "Leider habe ich meine Aufgabe nicht zu 100 Prozent erfüllt", sagte Walujew.

Der 2,13 Meter große Box-Riese muss sich bis zum 26. Juni 2009 mit dem früheren WBA-Champion Ruslan Chagaev messen. Der Usbeke hatte in diesem Jahr bereits zwei Titelverteidigungen gegen Walujew aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Die WBA degradierte Chagaev daraufhin zum "Weltmeister im Wartestand" (champion in recess) und setzte das Duell zwischen Walujew und Ruiz als reguläre WM an. (Das Urteil wurde nachträglich von der Jury korrigiert.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare