Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fisch statt Fleisch und Wurst sollte man zur Krebsvorsorge essen - empfiehlt ein Ratgeber der Deutschen Krebshilfe.
+
Fisch statt Fleisch und Wurst sollte man zur Krebsvorsorge essen - empfiehlt ein Ratgeber der Deutschen Krebshilfe.

Vollwertige Ernährung gegen Krebs

Ratgeber zur Vorsorge erschienen

Frankfurt/Main (ap). Ein Ratgeber der Deutschen Krebshilfe soll über die Rolle der Ernährung bei der Krebsvorsorge aufklären. Rund ein Drittel der Krebs-Neuerkrankungen ist der Krebshilfe zufolge auf zu wenig Bewegung und mangelhafte Ernährung zurückzuführen. Die 76-seitige Broschüre mit dem Titel "Gesunden Appetit!" enthält zahlreiche Rezepte des Fernsehkochs Frank Buchholz unter anderem für Suppen, Nudelgerichte und alkoholfreie Cocktails.

Zudem werden die Grundlagen einer gesunden Ernährung erklärt, darunter der Umgang mit Ballaststoffen, Fetten und Alkohol. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, täglich fünf Portionen Gemüse und Obst zu essen, mindestens 650 Gramm täglich. Dies senke das Risiko für Speiseröhren- und Dickdarmkrebs. Zudem sollten reichlich Vollkornprodukte verzehrt werden, so dass mindestens 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag zusammen kommen.

Anstelle von viel Fleisch und Wurst sollte viel Fisch verzehrt werden, da auch dies das Risiko für Dickdarmkrebs und womöglich weitere Krebsarten senkt. Alkohol ist demnach nur in geringen Mengen und nicht regelmäßig erlaubt.

Der Ratgeber entstand in Zusammenarbeit der Deutschen Krebshilfe mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und dem Deutschen Institut für Ernährungsforschung. Der Ratgeber ist kostenfrei zu beziehen über die Deutsche Krebshilfe, Postfach 14 67, 53004 Bonn, Fax 0228/72990-11, deutsche(at)krebshilfe.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare